1. Startseite
  2. Verkehr & Infrastruktur
  3. Tempolimit auf deutschen Autobahnen – undenkbar oder sinnvoll?
Tempolimit auf deutschen Autobahnen – undenkbar oder sinnvoll?
15. Juni 2021
Verkehr & Infrastruktur

Tempolimit auf deutschen Autobahnen – undenkbar oder sinnvoll?

Deutschland ist eines der wenigen Länder, in denen es kein generelles Tempolimit auf Autobahnen gibt. Viele Fahrer genießen die Freiheit, auf Strecken ohne Geschwindigkeitsbegrenzung die volle Leistung ihrer Autos auszuschöpfen und dabei vermeintlich schneller von A nach B zu gelangen.

Seit einigen Jahren wird in Politik und Gesellschaft wiederkehrend und intensiv über ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen debattiert, regelmäßig erscheinen neue Beiträge und Studien dazu. Welche aktuellen Regelungen es gibt, wie Unterstützer und Gegner des Geschwindigkeitslimits argumentieren und welche Vor- und Nachteile ein Tempolimit mit sich bringt, erfährst du bei uns.

Überblick aktuelle Regelungen

Die aktuellen Regelungen sehen kein festes Tempolimit auf deutschen Autobahnen vor, sondern lediglich eine Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Die Richtgeschwindigkeit ist vielerorts durch Beschilderungen anderweitig beschränkt und dient als Leitlinie, um einen sicheren und möglichst effizienten Straßenverkehr zu ermöglichen.

Eine Verpflichtung, sich an den Richtwert von 130 km/h zu halten, gibt es nicht. Allerdings dürfen beim Fahren oberhalb der Richtgeschwindigkeit andere Verkehrsteilnehmer nicht gefährdet und beim Fahren unterhalb der Richtgeschwindigkeit der Verkehrsfluss nicht behindert werden. Daher sind nur Fahrzeuge, die eine Mindestgeschwindigkeit von 61 km/h erreichen, für Fahrten auf der Autobahn zugelassen.

Laut der Bundesanstalt für Straßenwesen bestand im Jahr 2015 auf etwa 70,4 Prozent der deutschen Autobahnkilometer kein Tempolimit (Baustellen ausgenommen), auf lediglich 20,8 Prozent herrschte ein statisches Tempolimit. Diese 20,8 Prozent teilen sich auf in eine Beschränkung auf 130 km/h (4,7 Prozent), 120 km/h (7,8 Prozent) und 100 km/h (5,6 Prozent). Die restlichen 2,7 Prozent teilen sich auf diverse Geschwindigkeitsbeschränkungen unterhalb der 100-km/h-Grenze auf.

Auf knapp drei Vierteln aller Autobahnkilometer in Deutschland gilt kein statisches Tempolimit. Hohen Geschwindigkeiten ist somit kein Limit gesetzt. Besteht ein Tempolimit, sollte das gewissenhaft befolgt werden, um zum einen die Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer zu gewähren und den eigenen Geldbeutel zu schonen.

Hohe Geschwindigkeitsüberschreitungen werden teuer und können auch Punkte in Flensburg bedeuten. (Bild: iStock)

Bei einer Überschreitung der zugelassenen Höchstgeschwindigkeit um bis zu 20 km/h, wird ein Bußgeld von bis zu 30 Euro fällig. Ab einer Überschreitung von 21 km/h beträgt das Bußgeld schon mindestens 70 Euro und kommt in Begleitung eines Punkt in Flensburg.

Bist du 26 km/h zu schnell, droht dir ein Fahrverbot von mindestens einem Monat. Aktuell sieht der Bußgeldkatalog eine Höchststrafe von 600 Euro, zwei Punkten in Flensburg und drei Monaten Fahrverbot vor – das blüht Hobby-Rennfahrern, die bei einer Überschreitung des Tempolimits von mehr als 70 km/h erwischt werden.

Die gegenüberstehenden Positionen

Laut einer Umfrage des ADAC aus diesem Jahr spaltet die Debatte auch die Autofahrer. 50 Prozent der Befragten befürworteten ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen, 45 Prozent waren dagegen. Die restlichen fünf Prozent machten keine Angabe oder konnten sich nicht entscheiden.

In dieser Debatte finden sich sowohl eiserne Verfechter der aktuellen Regelungen als auch Befürworter eines einheitlichen Tempolimit auf den Autobahnen. Wir haben dir an dieser Stelle die beiden Lager gegenübergestellt.

Befürworter eines allgemeinen Tempolimits

In der Politik haben sich vor allem die Parteien SPD und die Grünen für ein allgemein gültiges Tempolimit von 130 km/h ausgesprochen. Beide Parteien verankern die Einführung einer erlaubten Höchstgeschwindigkeit auf Autobahnen in ihren Wahlprogrammen 2021 und wollen diesem Versprechen im Falle eines Wahlsieges nachkommen.

Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (DVR) fügt sich in die Reihe der Fürsprecher ein. Der DVR sieht sich in der Verantwortung, die Zahl der Schwerverletzten und Verkehrstoten zu minimieren. In einer Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen bestehe laut DVR eine große Chance, mehr Sicherheit in den Straßenverkehr zu integrieren.

Außerdem sind verschiedene Umweltverbände wie Greenpeace, die Deutsche Umwelthilfe, BUND sowie das Umweltbundesamt ausdrücklich für ein Tempolimit, um dadurch die Umweltbelastung durch geringere Schadstoffemissionen zu reduzieren.

Darüber hinaus legte der ADAC (etwa 21 Millionen Mitglieder) seine jahrzehntelange Ablehnung gegenüber einem Tempolimit ab. Unter den ADAC-Mitgliedern ist das Votum dafür und dagegen recht ausgeglichen, ein Trend Richtung Geschwindigkeitsbegrenzung aber erkennbar.

(Bild: iStock)

Gegner eines allgemeinen Tempolimits

Während sich SPD und Grüne eindeutig für ein Tempolimit aussprechen, sind die Parteien CDU/CSU sowie die FDP strikt dagegen. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer von der CSU hält am System der Richtgeschwindigkeit fest und sieht durch die Einführung einer Geschwindigkeitsbegrenzung keinerlei positiven Einflüsse auf Klima oder Sicherheit im Straßenverkehr. Dieser Meinung schließt sich auf FDP-Chef Christian Lindner an, der statt eines Tempolimits für ein CO2-Limit plädiert.

Die Automobilindustrie wehrt sich vehement gegen eine Abkehr von der Richtgeschwindigkeit. Das wurde von einem Sprecher des Verbands der Automobilindustrie (VDA) mit der Begründung bestätigt, ein Tempolimit diene weder der Sicherheit noch dem Umweltschutz.

Welche Auswirkungen hat ein einheitliches Tempolimit auf der Autobahn?

Die Debatte dreht sich in den meisten Fällen um drei Leitthemen:

  • Einflüsse auf den Verkehrsfluss

  • Einflüsse auf die Umweltbelastung

  • Einflüsse auf die Verkehrssicherheit

Gegensprecher sind der Überzeugung, dass ein Tempolimit keinerlei positive Auswirkungen auf diese Faktoren ausüben würde, Befürworter sehen das selbstverständlich anders.

Weniger Staus mit Tempolimit?

Zu dieser Frage gibt es aktuell noch keine belastbaren Studien, die eine eindeutige Antwort zulassen. Allerdings gehen Wissenschaftler derzeit davon aus, dass ein einheitliches Tempolimit durchaus einem besseren und konstanteren Verkehrsfluss dienen könnte.

Eine Hauptursache für Staus sind neben Verkehrsunfällen sehr große Geschwindigkeitsunterschiede zwischen den Verkehrsteilnehmern. Vor allem bei dichtem Verkehr kommt der sogenannte Schmetterlingseffekt zum Tragen, also ein von Fahrzeug zu Fahrzeug stärker werdendes Bremsmanöver.

Das Bremsen führt dazu, dass hintere Fahrzeuge jeweils immer stärker bremsen müssen und irgendwann vollständig zum Stillstand kommen – ein Stau entsteht. Durch die Begrenzung auf eine gewisse Geschwindigkeit würden Tempounterschiede geringer ausfallen, der Effekt der immer stärkeren Bremsmanöver würde sich nicht mehr so intensiv auswirken.

Weniger Stau und flüssigerer Verkehr: Auch hier soll das Tempolimit helfen. (Bild: iStock)

Der Einfluss auf die Umwelt

Hinsichtlich der Auswirkungen auf die Natur ist die Datenlage schon ausgereifter. Es kann mit Sicherheit von positiven Auswirkungen auf das Klima durch ein allgemeines Tempolimit auf deutschen Autobahnen ausgegangen werden. Berechnungen des Umweltbundesamts ergaben, dass sich durch eine Begrenzung auf maximal 130 km/h 1,9 Millionen Tonnen CO2 einsparen ließen.

Reduziert man die zugelassene Höchstgeschwindigkeit auf 120 km/h, so ließen sich die CO2-Emissionen um etwa 2,6 Millionen Tonnen reduzieren, bei 100 km/h wären es sogar 5,4 Millionen Tonnen.

Auf die Stickoxidbelastung hätte das Tempolimit dagegen keinen messbaren Einfluss, da durch die starken Luftverwirbelungen das reaktionsfreudige NOX innerhalb kürzester Zeit in ungefährlichen Stickstoff umgewandelt wird.

Wären Autobahnen mit Tempolimit sicherer?

Der positive Einfluss auf die Verkehrssicherheit ist ein weiteres Argument von Befürwortern des allgemeinen Tempolimits.

Zunächst einmal ist jedoch festzuhalten, dass Autobahnen in Deutschland als sehr sichere Straßen gelten. Eine Untersuchung des Statistischen Bundesamts aus dem Jahr 2017 ergab eine dreifach höhere Anzahl an Verkehrstoten auf Landstraßen als auf Autobahnen.

Bei Berechnung der Anzahl der Verkehrstoten auf eine Milliarde gefahrene Kilometer, ergibt sich ein Wert von 6,6 Toten auf Landstraßen zu deutlich geringeren 1,75 Toten auf Autobahnen. Dazu kommt, dass sich seit 1990 die Anzahl an Verkehrstoten stark reduziert hat, auf Autobahnen sogar um 72 Prozent.

Grund dafür sind hauptsächlich verbesserte Straßenverhältnisse und bessere Sicherheitsausstattungen der Fahrzeuge wie Fahrerassistenzsysteme zur Unfallvermeidung oder Airbags zur Schadensreduzierung im Falle eines Unfalls. Im internationalen Vergleich liegt Deutschland mit der Anzahl der tödlichen Unfälle gemessen an den gefahrenen Kilometern auf Autobahnen deutlich unter dem Niveau seiner Nachbarländer.

Dies könnte an einer Monotonie liegen, die sich durch Geschwindigkeitsbegrenzungen einstellen könnte. Monotonie während einer langen Fahrt könnte sich negativ auf die Konzentrationsfähigkeit des Fahrers auswirken und zu Unaufmerksamkeit oder – im schlimmsten Fall – zum Sekundenschlaf führen. Ob ein allgemeines Tempolimit Autobahnen sicherer macht, bleibt weiterhin umstritten.

Bleibt der Fahrspaß auf der Strecke?

Für alle leidenschaftlichen Schnellfahrer wäre ein Tempolimit ein harter Schlag. Auf der einen Seite könnte eine Geschwindigkeitsbegrenzung rücksichtslose Autobahnraser abschrecken und das Fahren für alle Verkehrsteilnehmer etwas entspannen. Dies trifft auch auf „Autobahntouristen“, die ihren Aufenthalt in Deutschland gerne mal dazu nutzen, ihre leistungsstarken Pkws an ihre Leistungsgrenzen treiben.

Auf der anderen Seite gibt es gewissenhafte Schnellfahrer. Sie halten sich an alle gültigen Verkehrsregeln und fahren gleichzeitig schnell und vorausschauend, ohne andere Verkehrsteilnehmer in Gefahr zu bringen. Vor allem auf wenig befahrenen Strecken bietet es sich an, konstant schnell zu fahren, um auch wirklich schneller ans Ziel zu gelangen.

Tempolimit auf der Autobahn – Fluch oder Segen?

Das Thema Tempolimit auf deutschen Autobahnen wird kontrovers, intensiv und emotional diskutiert. Selbstverständlich, schließlich empfinden viele bei hohen Geschwindigkeiten ein Freiheitsgefühl. Viele Gegner des Tempolimits sehen diese vermeintliche Freiheit durch die Einführung einer Höchstgeschwindigkeit gefährdet. Die Verkehrssicherheit lassen sie als Argument auf Basis aktueller Daten nicht gelten.

Auf der anderen Seite ist die Einsparung von Millionen von Tonnen CO2 jährlich durch eine Höchstgeschwindigkeit jedoch unbestritten – und das ganz ohne zusätzlichen technologischen Fortschritt oder finanziellen Aufwand. Gerade im Wahljahr wird diese Debatte vermutlich weiter hitzig diskutiert, du kannst gespannt sein, wie sie schlussendlich ausgeht.

Geprüfte Gebrauchtwagen auf heycar kaufen

Lieber entspannt oder mit Bleifuß über die Autobahn? Auf heycar findest du auf jeden Fall das perfekte Auto für deinen Fahrstil und Anspruch. Wir haben mehr als 300.000 gelistete Fahrzeuge: Geprüfte Gebrauchte mit Garantie, die nicht älter als 8 Jahre sind und eine maximale Laufleistung von 150.000 km nicht überschreiten. Wir wissen, dass Vertrauen beim Autokauf besonders wichtig ist und setzen daher auf erstklassigen Service: Chip hat uns kürzlich dafür mit der besten Servicequalität ausgezeichnet. Sieh’ dich doch einfach mal um:

Top-Angebote:

Titelbild: iStock

Artikel Teilen

Das könnte dich auch interessieren:

Tempo 30 in der Stadt: Verkehrsplanung in deutschen Städten

Tempo 30 innerorts und Deutschland als Fahrradland: Werden Städte für Autos Sperrzone?

Weiterlesen

Dienstwagen: Gut für den Job, schlecht für das Klima?

Welche Vorteile haben Dienstwagen und warum haben sie einen so schlechten Ruf, wenn es um ihre Klimabilanz geht?

Weiterlesen
** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
*** Dieser Pkw unterliegt der Differenzbesteuerung gem. § 25 a UStG. Die MwSt. wird in der Rechnung nicht ausgewiesen.
Mit Klick auf "Einverstanden" stimmst du zu, dass wir Deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies und andere Technologien (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details). Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten. Alternativ kannst du deine Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen.