1. Startseite
  2. Wartung & Pflege
  3. Starthilfe geben: So funktioniert das Fremdstarten
Starthilfe geben: So funktioniert das Fremdstarten
13. Juli 2022
Wartung & Pflege

Starthilfe geben: So funktioniert das Fremdstarten

Ohne Strom steht das Auto: Wenn an Zündanlage, Kraftstoffpumpe und Anlasser keine Spannung anliegt, kann der Motor nicht starten. Die Lösung lautet: Starthilfe. Mit einem geeigneten Überbrückungskabel und einem zweiten Fahrzeug lässt sich fast jedes Auto fremdstarten. Dabei sind allerdings einige Punkte zu beachten. Welche das sind, erklärt dieser Ratgeber.

Starthilfe geben: Anleitung

  1. Situation Absichern – Vergewissere dich, dass alle Personen und Fahrzeuge gut geschützt sind. Auf einem Parkplatz musst du dafür nichts weiter tun. An einer vielbefahrenen Straße solltest du auf Warndreieck und Warnwesten zurückgreifen.

  2. Fahrzeuge positionieren – Fahre das stromgebende Fahrzeug so an das Pannenauto, dass die Starthilfekabel eine möglichst kurze Distanz überbrücken müssen – Motorhaube and Motorhaube. Ein Blick in die Bedienungsanleitungen verrät dir, wo genau sich Plus- und Minuspol befinden.

  3. Rotes Kabel verbinden – Das rote Starthilfekabel gehört an die Pluspole. Klemme es erst an den Pluspol des Spenderfahrzeuges, danach an den Pluspol der leeren Batterie.

  4. Schwarzes Kabel verbinden – Das schwarze Starthilfekabel verbindet den Minuspol des stromgebenden Autos mit einem geeigneten Masseanschluss des stromlosen Fahrzeuges. Dafür eignet sich zum Beispiel blankes Metall am Motorblock. Der Minuspol der Batterie sollte es besser nicht sein (mehr dazu unten)!

  5. Motor des Stromgebers starten – Der Motor des helfenden Autos sollte laufen. Anderenfalls könnte der Starthilfevorgang seine Batterie entladen.

  6. Motor des Pannenfahrzeuges starten – Das Auto sollte problemlos anspringen. Falls nicht, kontrolliere alle Kontakte der Starthilfekabel. Misslingen weitere Versuche, liegt eventuell ein anderer Defekt vor.

  7. Elektrische Verbraucher zuschalten – Nach gelungener Starthilfe solltest du einen Verbraucher im Pannenfahrzeug aktivieren, zum Beispiel die Innenraumlüftung oder die Heckscheibenheizung. Sie können eventuelle Spannungsspitzen auffangen und von empfindlicher Elektronik fernhalten.

  8. Beide Fahrzeuge laufen lassen – Das Pannenauto kann noch ein paar Minuten elektrische Unterstützung gebrauchen.

  9. Starthilfekabel entfernen – Löse zuerst das schwarze Starthilfekabel, danach das rote. Montiere Polkappen und Batterieverkleidungen. Der Motor bleibt dabei an.

  10. Ladungsfahrt – Fahre eine ausgedehnte Runde mit dem Pannenauto, um die Batterie zu laden. Besonders geeignet sind längere, zügige Etappen, zum Beispiel auf einer Autobahn. Deaktiviere vorher unnötige Verbraucher.

  11. Batterie laden – Es empfiehlt sich, die Batterie mit einem Ladegerät über Nacht vollständig aufzuladen. Wenn du keine Steckdose in Fahrzeugnähe hast, kannst du die Batterie ausbauen und zu Hause laden. Achtung: Ohne Batterie funktionieren Zentralverriegelung und Alarmanlage nicht mehr.

  12. Batteriewechsel – Steht dein Auto regelmäßig ohne Strom da, ist die Batterie womöglich defekt. Dann kommst du um einen Batteriewechsel nicht herum. Wie das funktioniert, erfährst Du in diesem Artikel.

Darauf solltest du bei der Starthilfe achten

Während der Starthilfe solltest du auf einige wichtige Punkte achten. Zuallererst musst du dich vergewissern, dass deine Überbrückungskabel lang genug sind. Sie dürfen nicht straff von einem Auto zum anderen gespannt sein. In diesem Fall können sie abrutschen und schwere Schäden verursachen. Außerdem dürfen sie keine beweglichen Teile berühren, zum Beispiel einen Lüfter oder Riemen.

Prüfe vorher, ob die Isolierung der Starthilfekabel noch vollständig intakt ist. Und achte beim Anbringen der Kabel darauf, dass die Klemmen großflächig Kontakt mit blankem Metall haben. Während der Starthilfe fließt ein starker Strom. Das kann nur funktionieren, wenn die Kabel ihn vernünftig leiten können.

Warum soll ich bei der Starthilfe erst Plus, dann Minus anklemmen?

Der Plus-Pol ist rot, der Minus-Pol ist schwarz. Ein neueres Startkabel wäre aber im Idealfall besser abgeschirmt. (Bild: iStock)

In der Fahrzeugelektronik dient die komplette Karosserie samt aller Metallteile – zum Beispiel Motor und Getriebe – als Minuspol. Verbindest du bei der Starthilfe zuerst den Minuspol des Spender-Fahrzeugs mit dem Pannenfahrzeug, wäre folglich seine gesamte Karosserie mit diesem Minuspol verbunden. Eine ungeschickte Bewegung mit dem roten Kabel, bei dem ein Kontakt mit der Karosserie entsteht, könnte einen schweren Kurzschluss verursachen. Weil Starthilfekabel nicht über Sicherungen verfügen, könnte dieser Kurzschluss zum Schmelzen der Isolierungen der Kabel und zu einem Brand der Spenderbatterie führen. Hier begibst du dich also ausdrücklich in Lebensgefahr! Um dieses Risiko zu vermeiden, musst du dich nur an die Reihenfolge halten.

Warum sollte ich das Starthilfekabel nicht an den Minuspol des Pannenautos anschließen?

Wenn du das schwarze Starthilfekabel am Pannenfahrzeug anschließt, schließt du einen Stromkreis. Weil im Auto starke Ströme fließen, kann es dabei zu einem Funkenflug kommen. Findet der direkt über der Batterie statt, kann sich Knallgas entzünden – ähnlich wie im Chemieunterricht bei der Knallgasprobe.

Hintergrund: Unter gewissen Umständen können Batterien Wasserstoff freisetzen. Dieses Gas ist hochentzündlich, ein kleiner Funke genügt für diese Reaktion. Im schlimmsten Fall kann sogar das Gehäuse der Batterie bersten. Weil sich aber jede blanke Metallstelle am Motorblock für die Starthilfe eignet, solltest Du das schwarze Überbrückungskabel lieber dort anschließen. Denn ein intakter Motor lässt keine entzündlichen Stoffe nach außen.

Welches Starthilfekabel benötige ich für mein Auto?

Im Handel sind viele verschiedene Starthilfekabel erhältlich. Der ADAC empfiehlt ein Überbrückungskabel, das der Norm DIN 72.553 oder ISO 6722 entspricht. Diese Normen definieren unter anderem Kabelquerschnitte, Materialien und Sicherheiten. Mittlerweile müssen die Klemmen komplett isoliert sein.

Mit dieser Tabelle findest du das passende Starthilfekabel für dein Fahrzeug, basierend auf der Empfehlung des Autoclubs ACE. Achtung: Je länger das Überbrückungskabel, desto größer der nötige Querschnitt. Investiere also lieber ein paar Euro mehr, dann bist du auf der sicheren Seite. Plane am besten etwa 40 bis 50 Euro für ein hochwertiges Starthilfekabel ein.

Starthilfekabel Kupfer – QuerschnittStarthilfekabel Aluminium – QuerschnittHubraum BenzinmotorHubraum Dieselmotor
20 mm²25 mm²Bis 2,0 l-
25 mm²40 mm²2,0 bis 2,9 lBis 2,9 l
35 mm²55 mm²Ab 3,0 lAb 3,0 l

Starthilfe und Elektroautos

Klingt komisch, ist aber tatsächlich so: Die häufigste Pannenursache bei Elektroautos ist eine leere 12-Volt-Batterie. Obwohl die Fahrzeuge konstruktionsbedingt eine Menge Strom an Bord haben, benötigen sie zusätzlich zum großen Fahr-Akku eine klassische Starterbatterie. Sie verwaltet die Steuerung des Hochvoltsystems. Es ist Batterieeffizienz-technisch und auch aus Zuverlässigkeitsgründen besser, dass diese Systeme getrennt sind. Bedeutet im Umkehrschluss aber: Ist sie entladen, kann das Elektroauto nicht starten. Es benötigt Starthilfe.

Die Starthilfe selbst funktioniert bei einem Elektroauto genauso wie beim Verbrenner. Allerdings ist hier ein besonders gründlicher Blick in die Bedienungsanleitung nötig. Denn während Stromer zwar Starthilfe empfangen können, dürfen sie meist selbst kein Auto fremdstarten. Ein Elektroauto eignet sich in der Regel also nicht als Spenderfahrzeug bei der Überbrückung.

Auto überbrücken ohne zweites Auto: Starthilfe-Booster

Die Qualitäts-Unterschiede von Booster-Batterien sind erheblich. Hier auf keinen Fall zum Günstigsten greifen. (Bild: iStock)

Prinzipiell benötigst du für eine Starthilfe kein zweites Auto. Es genügt eine geeignete Stromquelle mit einer Spannung von 12 Volt: Sogenannte Starthilfe-Booster können deine Batterie ohne die Hilfe eines anderen Fahrzeugs überbrücken. Die Geräte sehen so aus wie größere Powerbanks für Smartphones. Tatsächlich funktionieren sie genauso: Ihre leistungsstarken Lithium-Ionen-Akkus sind in der Lage, kurzzeitig genug Strom abzugeben, um ein Fahrzeug fremdzustarten.

Vor allen Dingen für Garagenfahrzeuge mit Saisonkennzeichen kann sich eine Anschaffung lohnen. Besitzer von gehegten und gepflegten Oldtimern werden es kennen: Sobald der Winter vorbei ist und man sich im Frühling erstmals wieder ins geliebte Cabrio schwingen will, ist die Batterie aufgrund der langen Standzeit leer. Hier lohnt sich eine Anschaffung, vor allem wenn man nicht immer (und nicht immer direkt nebenan) einen Zweitwagen parat hat.

Allerdings haben diese Geräte physikalische Grenzen – ähnlich wie Starthilfekabel. Die Produktbeschreibung gibt an, für welche Motoren sich die Starthilfe-Booster eignen. Faustregel: Eine Stromstärke von 500 Ampere genügt für kleine Diesel (bis 2,0 Liter Hubraum) und größere Benziner (bis 3,0 Liter Hubraum). Mit 1.000 Ampere kannst Du fast alle aktuellen Benziner und Diesel bis 3,0 Liter Hubraum starten. Für größere Motoren wird das Angebot dünn. Hier musst Du auf reguläre Starthilfe zurückgreifen.

Es gibt bei diesen Jumpstartern große Qualitätsunterschiede. Der ADAC bemängelte in einem Test bei günstigen Exemplaren fehlende Sicherheitsmechanismen gegen einen Kurzschluss und wertet im Test deshalb drei Modelle ab. Bei allen Kandidaten fällt auf, dass sie im Wintereinsatz nachlassen und bei minus 18 Grad sogar aufgeben. Sie können im Zweifel ein Starthilfekabel nur ergänzen, aber nicht ersetzen. Achte in jedem Fall darauf, dass Du einen Starthilfe-Booster nicht im Auto lagerst.

Titelbild: iStock

Artikel Teilen

Das könnte dich auch interessieren:

12. September 2022

Smart Repair: Möglichkeiten und Grenzen der Schnell-Reparatur

Einfache Schadensbeseitigung statt neuer Teile und Lack: Was kann Smart Repair? Was kostet es und wie lange hält es?

Weiterlesen
23. August 2022

Super E10 tanken: Unterschiede, Vorteile und Nachteile

Die Benzinsorte E10 hat einen schlechten Ruf. Zu Unrecht, denn Super E10 spart Geld und hilft der Umwelt. Die Fakten.

Weiterlesen

3Bei Abschluss eines 3-Wege-Finanzierungsvertrags für ausgewählte Gebrauchtfahrzeuge über die Click & Collect Funktion. Bis 02.11.22, 11:00 Uhr. Aktionsbedingungen gelten.

** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Mit Klick auf "Akzeptieren" erteilst du uns deine Einwilligung, dass wir deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies und andere Technologien (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details).

Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten.

Alternativ kannst du deine Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen. Willst du keine Einwilligung erteilen, dann klick bitte .

Details anzeigen