heycar Ladeanimation mit Herzbildheycar Ladeanimation mit Autobild
  1. Startseite
  2. Autotests
  3. Im Test: Mitsubishi Space Star
Im Test: Mitsubishi Space Star
8. Januar 2021
Autotests

Im Test: Mitsubishi Space Star

Schon auf dem Cover der Werbebroschüre vom Mitsubishi Space Star steht das Wort, das für Kleinwagen inflationär verwendet wird und bei uns in der Redaktion auf der schwarzen Liste steht: „City-Flitzer“.

Einerseits trifft dieser Ausdruck natürlich voll ins Schwarze. Durch ihre geringen Maße und bescheidene Motorisierung eignen sich Autos aus dem B-Segment besonders gut für die Stadt: Sie sind wendig, passen auch in kleine Parklücken und verbrauchen relativ wenig Kraftstoff. Andererseits wird man modernen Kleinwagen nicht gerecht, wenn man sie auf ihre Rolle als bessere Einkaufswagen reduziert.

Wir haben uns darum dafür entschieden, den Mitsubishi Space Star aus seinem angestammten Habitat zu entführen, und sind mit ihm über 2.000 Kilometer Autobahn und über Landstraßen in die Natur gefahren. Erfahre, wie der kleine Japaner bei diesem Härtetest abgeschnitten hat!

Mitsubishis Erfolgsmodell

Der Space Star ist hierzulande das erfolgreichste Modell von Mitsubishi. Rund 21.000 Einheiten wurden bis dato verkauft, womit Deutschland der wichtigste europäische Markt für das Modell ist, das 2011 Premiere feierte und 2019 sein zweites Facelift erhielt. Die Wurzeln des Kleinwagens liegen übrigens nicht beim gleichnamigen Van, den Mitsubishi von 1998 bis 2005 baute, sondern sind beim 2012 eingestellten Colt zu suchen.

Für unseren Test ging es mit dem Mitsubishi Space Star raus aus der Stadt (Bild: heycar)

Für das neueste Facelift wurden vor allem optische Änderungen vorgenommen und die Technik aktualisiert, während man beim Antrieb bei den zwei zur Wahl stehenden Dreizylindermotoren mit 71 und 80 PS geblieben ist. Die markanteste Anpassung beim Design stellt die Neugestaltung der Front dar, wo sich nun auch das „Dynamic Shield“ genannte, neue Markengesicht von Mitsubishi findet, das man bereits von den anderen aktuellen Modellen wie dem Outlander oder dem ASX kennt.

Charakteristisch für dieses Design sind auffällige Chromspangen, die das Nummernschild einrahmen und der Front eine bullige Note verleihen, sowie eine in die Länge gezogene Motorhaube. Weitere Änderungen im Vergleich zum letzten Modell finden sich unter anderem am Heck, wo nun ein stärker konturierter Stoßfänger und ein integrierter Dachspoiler mit Bremsleuchte sitzen.

Insgesamt überzeugt das Aussehen des Space Stars, insbesondere in der von uns getesteten „TOP“-Version, die mit stark abgedunkelten Scheiben hinter der B-Säule, LED-Scheinwerfern, -Tagfahrlicht und -Rückleuchten sowie 15-Zoll-Leichtmetallfelgen kommt. Auch bei der Lackierung kann man Akzente setzen: Neben zwei Weißtönen sowie jeweils einem Schwarz-, Silber- und Grauton stehen dem Kunden die Farben Atoll-Blau, Bordeaux-Rot, Citrin-Gelb sowie Amarena-Rot zur Auswahl.

Mit dem Space Star auf Tour

So, genug des Vorgeplänkels – kommen wir zum eigentlichen Test! Die erste Frage, die sich vor einer Reise in einem Kleinwagen stellt, ist natürlich die nach dem Stauraum. Mit gut 200 Litern Kofferraumvolumen bietet der Space Star nicht gerade viel Platz. Zum Urlaubsgefährt taugt er damit nicht wirklich – will man vorschnell urteilen. Womit man daneben liegt.

Wer sein Gepäck hier nicht unterbringt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren (Bild: heycar)

Denn wenn man die Sache genauer betrachtet, stellt man fest, dass der Platz vollkommen ausreichend ist, um genug Gepäck für eine längere Reise unterzubringen – zumindest, wenn man zu zweit unterwegs ist. Und bringt der Passagier auf der Rückbank ein wenig Leidensfähigkeit mit, können mit dem Space Star vermutlich sogar drei Personen in den Sommerurlaub fahren.

Denn schon der Platz im Kofferraum reicht ja für zwei mittelgroße Sporttaschen und einen Rucksack. Wer sich für die „TOP“-Version entscheidet, kann auch noch ein Fach im Boden für Kleinkram nutzen. Braucht man mehr Stauraum, lässt sich das Kofferraumvolumen durch Umklappen der Rücksitze auf etwa 900 Liter erweitern. Jetzt finden selbst Pärchen, die zum Camping fahren, genügend Platz. Und mit dem Fahrrad-Heckträger aus dem Zubehörkatalog können sie sogar noch ihre beiden Drahtesel mitnehmen.

Für Familien mit mehr als drei Köpfen wird die Kiste hingegen eng. Das ist klar. Aber die zählen eben auch nicht zur Zielgruppe. Wir können also festhalten: Der Stauraum ist trotz der geringen Außenmaße kein Problem.

Schlichter Innenraum

Das Gepäck ist verladen, wir steigen ein. Auch vorne ist der Platz zwar nicht üppig, für Personen bis 1,90 Meter Körpergröße aber vollkommen ausreichend – auch nach oben hin. Die Sitze unseres Testwagens sind mit einer Kombination aus Kunstleder und einem karierten Stoff bezogen, der ein wenig an die Kultsitze in den GTI-Modellen von VW erinnert.

Nach einigen Stunden auf der Autobahn wird sich zeigen, dass die Sitze im Space Star gerade durch ihre Schlichtheit voll überzeugen. Mitsubishi hat nämlich darauf verzichtet, mit übertriebenen Wangen einen Seitenhalt zu schaffen, der bei so einem Modell überhaupt nicht notwendig ist. Dadurch entfällt der permanente, irgendwann schmerzende Druck auf Schultern und Oberschenkel, den man als große Person heutzutage in so vielen Modellen erleiden muss.

Keep it simple: Bequemere Sitze als bei den meisten aktuellen Modellen (Bild: heycar)

Auch insgesamt ist der Innenraum einfach, ja ein wenig schmucklos ausgefallen. Es gibt zwar hier und da Verkleidungen im Klavierlack, Carbon- und Chrom-Look, doch im Großen und Ganzen dominiert auch in der „TOP“-Version schwarzes Hartplastik. Immerhin gibt es ein Multifunktionslenkrad und einen Schaltknauf in Leder. Bei einem Neupreis von rund 17.000 Euro geht diese Beschränkung aufs Wesentliche aber voll in Ordnung und ist definitiv kein Kritikpunkt.

Sein Handy kann man in einem schlitzartigen Fach in der Mittelkonsole verstauen, das für so manches Gerät etwas zu klein ausfällt. Induktives Laden wird nicht geboten, aber es gibt einen USB-Anschluss sowie eine Bluetooth-Schnittstelle für Audio und Freisprecheinrichtung. Apple CarPlay und AndroidAuto werden ebenfalls unterstützt. Auch über digitalen Radioempfang kann man sich freuen. Für angenehme Temperaturen sorgen eine Klimaautomatik und eine zweistufige Sitzheizung.

Cup-Holder sind gleich drei vorhanden, zwei in der Mittelkonsole – wo man dann auch größere Handys unterbringen kann – und einen zwischen den Sitzen. Weitere Ablagemöglichkeiten finden sich in den Türen und über dem Handschuhfach.

Los geht’s!

Für unseren Test haben wir den Space Star mit 1,2-Liter-Motor und 5-Gang-Schaltgetriebe zur Verfügung gestellt bekommen, es gibt die Ausführungen mit dem größeren Motor jedoch auch mit CVT-Automatik. Der kleine Motor hat seine Eigenarten, was vor allem daran liegt, dass er keinen Turbolader hat. Seine maximale Leistung entfaltet er darum erst bei 6.000 Umdrehungen, das maximale Drehmoment von 106 Nm liegt erst bei 4.500 Touren an.

Mit anderen Worten: Um den ca. 950 Kilo schweren Kleinwagen auf Trab zu bringen, muss man die Gänge weit ausreizen und schaltfreudig fahren, was der Motor mit einem deutlichen, hellen Rattern quittiert. Richtet man sich nach der Schaltanzeige, ist man eher gemächlich unterwegs. Im Stadtverkehr schlägt sich der Japaner erwartungsgemäß trotzdem sehr gut. Die Lenkung ist so direkt, dass man sie schon fast „nervös“ nennen könnte, und der Wendekreis ist mit 9,2 Metern sensationell. Auch die knackig abgestimmte Schaltung gefällt.

Das Heck wurde wie auch die Front beim Facelift neu gestaltet (Bild: heycar)

Geht es auf Landstraße und Autobahn sollte man die Schaltanzeige zum Wohle aller Verkehrsteilnehmer besser außer Acht lassen: Nun heißt es, beherzt aufs Gas steigen und drauf bleiben, wann immer man bei einem Fahrmanöver hochbeschleunigen muss. Mit dieser Fahrweise schafft man es in 12,6 Sekunden auf Hundert und kann durchaus auch im schnelleren Verkehr mitschwimmen. Ein wenig stressig ist es allerdings schon, schalten zu müssen wie in einem alten Sportwagen, anstatt auch einfach mal im vierten oder fünften Gang spontan nach vorne zu springen.

Doch wieder gilt, dass man hier nicht vorschnell urteilen sollte! Die Antrittsschwäche disqualifiziert den Space Star vielleicht für den Typ Autofahrer, der zwanghaft mindestens 160 fahren muss und darum auf der Autobahn im Grunde nur damit beschäftigt ist, für Tempolimits und Linke-Spur-Blockierer abzubremsen, um danach wieder Gas zu geben. Alle, die wie der Rest der Welt Tempo 120 bis 130 als entspannte und sichere Reisegeschwindigkeit ansehen, können im Mitsubishi hingegen problemlos Kilometer abreißen.

Schneller fahren ist zwar auch möglich: Die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 180 km/h. Empfehlenswert sind diese Regionen aber nicht, denn wer sich ihnen nähert, hat durch den kurzen Radstand, die schmale Spur und das geringe Gewicht mit einem unruhigen Auto zu kämpfen. Zudem wird der Geräuschpegel störend. Besser, man bleibt im Bereich der Richtgeschwindigkeit, wodurch man sich am Ende der Fahrt dann auch noch über einen Verbrauch von unter sechs Litern freuen kann.

Viel Sicherheit und Assistenz fürs Geld

Dafür, dass der Space Star eines der günstigsten Autos auf dem Markt ist, bietet er einiges an Sicherheits- und Assistenzsystemen. Serienmäßig an Bord sind neben ABS, Stabilitäts- und Traktionskontrolle unter anderem Fahrer- und Beifahrerairbags, Kopfairbags vorne und hinten sowie Seitenairbags vorne, ein Bremsassistent, eine Berganfahrhilfe, Gurte mit Straffer und Kraftbegrenzer, Lichtautomatik sowie ein Reifendruckkontrollsystem.

Unser Testwagen bietet darüber hinaus noch ein Auffahrwarnsystem mit Fußgängererkennung und Notbremsassistenten, einen Spurverlassenswarner, Nebelscheinwerfer, beheizbare Außenspiegel, elektrische Fensterheber vorne und hinten, ein Smart-Key-System, eine Start-Stopp-Automatik, einen Tempomaten sowie eine Rückfahrkamera. Letztere liefert zwar nicht das schärfste Bild, blendet aber immerhin Hilfslinien ein. Notwendig ist sie sowieso nicht: Durch die gute Rundumsicht und das steile Heck gibt es beim Ein- und Ausparken keinerlei Probleme. Und ein piepsender Sensor hilft einem auch noch.

Innenraum und Infotainment-System fallen dem Preis entsprechend schlicht aus (Bild: heycar)

Das Infotainment-System vom Space Star ist übersichtlich gehalten. Über den 7 Zoll großen Touchscreen, dessen Grafik und optische Gestaltung etwas altbacken wirken, steuert man im Grunde nur die Anlage und das eingebundene Smartphone, denn kurioserweise ist allein bei der zweitteuersten Variante „Intro Edition+“ ein Navi verbaut worden. Klima- und Lüftungseinstellungen nimmt man über eine zweite, mit Rädchen und Schaltern versehene Konsole unter dem Touchscreen vor. Die Qualität der Anlage fällt etwas gegenüber dem heute üblichen Standard zurück.

Ein paar Kritikpunkte

Alles paletti also? Ja, fast. Ein paar Kleinigkeiten lassen sich dann doch bemängeln. Ein Toter-Winkel-Warner hätte eigentlich auch bei dem niedrigen Preis drin liegen müssen. Gerade wenn die hinteren Scheiben so stark abgedunkelt sind wie bei unserem Testwagen, hat man nachts im Stadtverkehr eine eingeschränkte Sicht nach hinten und übersieht beim Abbiegen schnell mal einen Radfahrer.

Ansonsten haben vor allem zwei Dinge bei der langen Autobahnfahrt genervt: Zum einen die Regelung des Tempomaten. Dass er überhaupt geboten wird, ist natürlich löblich. Doch leider sieht man nirgends, welche Geschwindigkeit man eingeloggt bzw. durch die Wippen am Lenkrad eingestellt hat.

Dazu kommt, dass jedes Wippen die Geschwindigkeit nur minimal steigert bzw. senkt. Ein Gedrückthalten der Wippe ändert die Zielgeschwindigkeit nicht in Fünfer- oder Zehnerschritten, sondern sorgt nur für ein gemächliches Beschleunigen oder Abbremsen, bis man loslässt. Dadurch wird dieser Funktion der Sinn entzogen, denn dann kann man genauso gut Gas und Bremse einsetzen.

Zum anderen hat der altmodische Stift im Tacho gestört, mit dem man die Ansichten auf dem kleinen Display darüber wechselt. Bei längeren Fahrten ruft man ja durchaus öfter mal Tageskilometerzähler, Durchschnittsverbrauch und Restreichweite ab. Dafür muss man sich jedes Mal nach vorne lehnen und während der Fahrt durchs Lenkrad greifen, um den kleinen Stift zu drücken. Unverständlich, warum Mitsubishi hier keinen Schalter im Lenkradbereich platziert hat.

Fazit: Mehr als ein Einkaufswagen

Dass der Mitsubishi Space Star ein perfekter (Zweit)Wagen für den Stadtverkehr ist – das weiß man auch ohne Test. Aber taugt er auch als einziges Auto für alle Fälle? Wir finden: Für Singles und Pärchen auf jeden Fall! Für einen wahren Kampfpreis bietet der japanische Kleinwagen nicht nur schickes Design und einen sparsamen Motor, sondern auch allerhand Sicherheits- und Assistenzsysteme. Und mit umgelegten Sitzbänken steht auch längeren Reisen nichts im Wege. Im Gegenteil: Dank bequemer Sitze, einem Tempomat und einer Klimaautomatik fallen lange Fahrten sogar überraschend angenehmen aus.

Technische Daten Mitsubishi Space Star

Allgemeines
Kompletter NameMitsubishi Space Star 1.2 TOP
Modellstart09/20
Motor
Anzahl Zylinder, Anordnung3, Reihe
Hubraum in ccm1.193
Max. Leistung (kW/PS bei U/min)59/80 bei 6.000
Max. Drehmoment (Nm bei U/min)106 bei 4.000
KraftstoffartSuper
Tankvolumen in Liter35
MotoraufladungKeine
SchadstoffklasseEuro 6d-TEMP-EVAP-ISC
Getriebeart
GetriebeSchaltung
Anzahl Gänge5
AntriebFront
Abmessungen, Gewichte, Ladevolumen
Länge in mm3.845
Breite (ohne Spiegel) in mm1.665
Höhe in mm1.505
EG-Leergewicht in kg950
Zuladung maximal in kg465
Laderaumvolumen min. in l209
Laderaumvolumen max. in l881
Fahrleistungen (laut Mitsubishi)
Höchstgeschwindigkeit in km/h180
Beschleunigung 0-100 km/h in s12,6
Verbrauch (laut Mitsubishi)
Kombiniert in l/100 km (NEFZ)4,7
CO2-Emission in g/km (NEFZ)108
CO2-EffizienzklasseC
Preis
Einstiegs-Listenpreis in €16.890
Preis Testwagen in €17.440

Mitsubishi Space Star gebraucht kaufen

Du willst einen Mitsubishi Space Star gebraucht kaufen? heycar bietet dir eine große Auswahl an super erhaltenen Exemplaren – natürlich alle mit Garantie. Also los, schau dich mal um!

Top Angebote

Moritz Pohl
Moritz Pohl

Artikel Teilen

Das könnte dich auch interessieren:

15. Juli 2021

Lynk & Co: Testfahrt mit dem 01

Wir sind den Lynk & Co 01 gefahren und schauen uns den Mix aus Abo und Carsharing genauer an.

Weiterlesen
8. Juli 2021

Im Test: Audi e-tron GT quattro

Ist der Audi e-tron GT quattro eine ernstzunehmende Konkurrenz für Tesla? Wir finden es im Test heraus!

Weiterlesen
** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
*** Dieser Pkw unterliegt der Differenzbesteuerung gem. § 25 a UStG. Die MwSt. wird in der Rechnung nicht ausgewiesen.
Mit Klick auf "Einverstanden" stimmst du zu, dass wir Deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies und andere Technologien (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details). Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten. Alternativ kannst du deine Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen.