1. Startseite
  2. Regularien
  3. Guide: Erste-Hilfe-Maßnahmen
Guide: Erste-Hilfe-Maßnahmen
18. Februar 2021
Regularien

Guide: Erste-Hilfe-Maßnahmen

Ob im Straßenverkehr, auf der Arbeit oder zuhause – Notfälle kann es überall geben und du kannst nur eins falsch machen: Nicht zu helfen. Selbst wenn Krankenwagen im Schnitt nur fünfzehn Minuten brauchen, kommt es auf Ersthelfer an. Wer sofort Erste Hilfe leistet, wendet vielleicht Fall einen lebensbedrohlichen Verlauf ab.

Viele kennen Erste-Hilfe-Kurse nur vom Führerschein und vergessen schnell ihre gesetzliche Erste-Hilfe-Pflicht. Unser Ratgeber erklärt dir, welche Regeln gelten, wer einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren muss und wie du zum wichtigsten Glied der Rettungskette wirst.*

Was ist Erste Hilfe?

Erste Hilfe umfasst erste Maßnahmen, die bei Notfällen menschliches Leben retten, lebensbedrohliche Entwicklungen abwenden und Erkrankte und Verletzte bis zum Eintreffen professioneller Hilfe stabilisieren und schützen.

Menschen, die Erste Hilfe leisten, sind als Ersthelfer bekannt. Damit sind jedoch oft Personen gemeint, die regelmäßig Erste-Hilfe-Kurse absolvieren. Doch auch ohne Training sind in Deutschland alle gesetzlich zur Ersten Hilfe verpflichtet. Ausnahmen gelten nur, wenn die eigene Gesundheit in unzumutbarer Weise gefährdet ist. Wer in Notfällen grundlos nicht hilft, macht sich unterlassener Hilfeleistung schuldig.

Da lebensrettende Sofortmaßnahmen entscheidend sind, genießen Menschen, die Erste Hilfe leisten, automatisch Versicherungsschutz. Schäden, die durch Rettungsmaßnahmen an Eigentum und Kleidung eines Verletzten entstehen, werden Ersthelfern nicht zur Last gelegt. Auch Gesundheitsschäden durch falsche Sofortmaßnahmen haben keine Folgen, sofern Ersthelfer nicht wissentlich falsch oder grob fahrlässig handeln.

Seit wann gibt es Erste Hilfe?

Maßnahmen zur Rettung in Not geratener Personen gehen weit in die Geschichte zurück. Doch sei es der „Capsarius“ genannte Erstversorger römischer Legionäre oder Napoleons Arzt Dominique Larrey, der ein Sanitätskorps gründete: Erste Hilfe kam historisch vor allem Soldaten zugute.  

Standardisierte zivile Wiederbelebungstechniken zur Beatmung Ertrunkener wurden erstmals 1774 durch die englische Royal Humane Society (damals noch unter dem Namen Society for the Recovery of Persons Apparently Drowned) eingeführt. Die Grundlagen für heutige zivile Erste-Hilfe-Kurse gehen auf das 1863 gegründete Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und den preußischen Militärarzt Friedrich von Esmarch zurück, der Erste-Hilfe-Techniken im zivilen Samariterwesen lehrte.

Die meisten Menschen absolvieren das erste Mal einen Erste-Hilfe-Kurs, wenn sie den Führerschein machen (Bild: iStock)

Wer muss einen Erste-Hilfe-Kurs absolvieren?

Eine Erste-Hilfe-Ausbildung in Deutschland ist keine Pflicht, sondern kontextabhängig. Beim Führerschein ist die Absolvierung eines Erste-Hilfe-Kurses Voraussetzung. Betriebe wiederum müssen je nach Mitarbeiterzahl genügend Ersthelfer zur Verfügung zu stellen. Ein Durchfallen bei Erste-Hilfe-Übungen gibt es nicht, auf der anderen Seite gibt es aber auch lediglich eine Teilnahmebestätigung und keine Noten.

Zu den Hauptanbietern für Erste-Hilfe-Kurse gehören:

  • Deutsches Rotes Kreuz

  • Johanniter

  • ADAC

  • Malteser

Für den Kursbesuch brauchst du:

  • Notizblock und Stifte

  • Personalausweis

  • Kursgebühr in bar

  • Wetterfeste Alltagskleidung

Erste-Hilfe-Kurs für den Führerschein

Die Erste-Hilfe-Bescheinigung beim Führerschein gilt lebenslang und muss nicht erneuert werden. Obwohl empfohlen wird, sie alle zwei Jahre aufzufrischen, ist die Bereitschaft dazu gering. Bedenkt man jedoch, dass die meisten Unfälle im Haushalt passieren, gehört Soforthilfe-Kompetenz zu den sinnvollsten Dingen, für die du zahlen kannst.

Früher wurde noch in kleine und große Erste-Hilfe-Kurse unterschieden. Seit 1. Januar 2016 sind die Kurse für alle Führerscheinklassen gleich. Entsprechend § 19 der Fahrerlaubnis-Verordnung umfasst ein Kurs neun Unterrichtseinheiten á 45 Minuten. Die Teilnahme kostet zwischen 20 und 40 Euro.

Erste-Hilfe-Kurs für betriebliche Ersthelfer

Betriebe sind gesetzlich dazu verpflichtet, ausreichend Ersthelfer zu stellen. Die Mindestzahl betrieblicher Ersthelfer bestimmt sich wie folgt:

  • Mindestens ein Ersthelfer bei 2 bis 20 Mitarbeitern

  • Bei mehr als 20 Mitarbeitern: 5 % Ersthelfer in Verwaltungs- und Handelsbetrieben, 10 % Ersthelfer in sonstigen Betrieben, ein Ersthelfer pro Kindergruppe in Kindertagesstätten, 10 % Ersthelfer in Hochschulen

Betriebe müssen alle zwei Jahre für eine Auffrischung der Ausbildung sorgen.

Erste-Hilfe-Maßnahmen müssen durchgeführt werden, bis der Rettungsdienst eingetroffen ist und übernehmen kann (Bild: iStock)

Erste Hilfe in der Rettungskette

Ersthelfer sind das erste Glied in der Rettungskette. Die Rettungskette bezeichnet alle Stationen, die Notfallpatienten von Sofortmaßnahmen bis zur Aufnahme im Krankenhaus durchlaufen. Die Rettungsmaßnahmen variieren je nach Notfall. So ist bei Verkehrsunfällen die Absicherung des Unfallortes Beginn der Rettungskette, während bei Haushaltsunfällen der Notruf die erste Handlung sein sollte.

Eine Rettungskette umfasst folgende Stationen:

1. Absichern der Unfallstelle/Eigenschutz

Ersthelfer sichern die Unfallstelle ab, um sich selbst, Unfallopfer und Verkehrsteilnehmer zu schützen. Die Warnblinkanlage wird eingeschaltet und das Warndreieck aufgestellt.

2. Rettung aus Gefahrenbereich

Liegt der Unfallort auf der Straße oder liegen Brand-/Rauchentwicklung bzw. andere Gefahrenquellen vor, sind Unfallopfer in Sicherheit zu bringen. Hierbei ist nach Verletzungsgrad abzuwägen, ob ein Transport möglich ist und ob Ersthelfer sich in unzumutbarer Weise selbst gefährden.

3. Notruf alarmieren

Sind Unfallstelle und Notfallpatienten gesichert, ist der Notruf unter der europaweiten Notrufnummer 112 so schnell wie möglich abzusetzen.

4. Erste-Hilfe-Maßnahmen

Erste-Hilfe-Maßnahmen orientieren sich am Zustand der Erkrankten/Verletzten. Die ersten Schritte sind:

  • Opfer laut ansprechen, um Bewusstlosigkeit zu überprüfen

  • Atmung überprüfen (erkennbar durch Heben und Senken des Brustkorbes oder Atemgeräusche)

  • Falls Atmung vorhanden: stabile Seitenlage

  • Falls keine Atmung: Herz-Lungen-Wiederbelebung

  • Bei starken Blutungen: Blutstillung und Druckverband

  • Bei Herzinfarkt: Oberkörper erhöht lagern, enge Kleidung öffnen

5. Erste Hilfe bis Rettungsdienst eintrifft

Ersthelfer bleiben bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes bei Notfallpatienten und führen im Fall von Atemstillstand durchgehend Wiederbelebungsmaßnahmen durch.

6. Rettungsdienst

Bei Eintreffen des Notarztes übernehmen professionelle Rettungshelfer die Notfallversorgung.

7. Krankenhaus

Letzte Station der Rettungskette ist die Einlieferung in die Notaufnahme. Die Notfallrettung geht hier in die ärztliche Behandlung über.

Erste-Hilfe-Grundlagen

Erste-Hilfe-Kurse vermitteln Zivilpersonen entscheidende Nothilfe-Grundlagen. Denn zunächst kommt es darauf an, dass und nicht wie du hilfst. Dazu brauchst du kein medizinisches Fachwissen, sondern rudimentäre Rettungskenntnisse.

Selbstschutz und Notruf 112

Selbstschutz und Notruf stehen im Notfall ganz oben. Begib dich nicht in unzumutbare Gefahren und trage zum Infektionsschutz Einweghandschuhe aus dem Verbandskasten. Wichtig ist ein schnellstmöglicher Notruf 112. Dabei kommt es auf die fünf W an:

  • Wo ist der Unfall?

  • Wer ruft an?

  • Was ist passiert?

  • Wie viele sind betroffen?

  • Warten auf Rückfragen.

Stabile Seitenlage

Stabile Seitenlage sorgt bei Bewusstlosigkeit dafür, dass Atemwege freibleiben und Körperflüssigkeiten nicht zu Atemstillstand führen. Der Ablauf der stabilen Seitenlage ist wie folgt:

  1. Knie dich neben Verletzte. Strecke den von dir aus inneren Arm des Verletzten mit nach oben angewinkeltem Ellbogen nach außen.

  2. Führe den von dir aus äußeren Arm über den Oberkörper des Verletzten und lege seine Handfläche auf die gegenüberliegende Wange.

  3. Winkle den von dir aus äußeren Oberschenkel nach oben an.

  4. Zieh den Verletzten am angewinkelten Oberschenkel zu dir. Der Verletzte rollt auf die Seite. Der angewinkelte Oberschenkel stützt den Körper.

  5. Überstrecke den seitlich gelagerten Kopf vorsichtig nach oben und hinten. Öffne den Mund, so dass sich keine Flüssigkeiten im Rachenraum sammeln. Die Hand an der Wange stabilisiert den Kopf.

Die Herz-Lungen-Wiederbelebung ist eine der wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen (Bild: iStock)

Herz-Lungen-Wiederbelebung

Kreislauf- bzw. Atemstillstand erfordern schnelles Handeln. Sollte kein AED-Defibrillationsgerät in der Nähe sein, ist die Herz-Lungen-Wiederbelebung einzuleiten. Setze den Notruf ab, bevor du die Wiederbelebung beginnst.

  1. Auf Brusthöhe neben Verletzten knien.

  2. Handballen auf unteres Drittel des Brustbeins legen, anderen Handballen auf Handrücken setzen.

  3. Mit ausgestreckten Armen und Eigengewicht Brustkorb 30 Mal hintereinander senkrecht von oben fünf bis sechs Zentimeter eindrücken.

  4. Anschließend Kopf des Verletzen nach hinten neigen und Kinn anheben.

  5. Daumen und Zeigefinger deiner stirnseitigen Hand verschließen die Nase, die kinnseitige Hand öffnet den Mund.

  6. Einatmen und Lippen dicht um den Mund legen.

  7. Ca. 1 Sekunde lang in den Mund des Verletzten blasen, so dass sich der Brustkorb hebt.

  8. Erneut einatmen und ein zweites Mal beatmen.

  9. Bei anhaltendem Atemstillstand gilt: Abwechselnd 30 Mal Herzdruckmassage und 2 mal Beatmen, bis Atmung feststellbar ist oder der Notarzt eintrifft.

Blutungen stillen

Starke Blutungen müssen schnell gestillt werden. Nutze hierzu sterile Materialien aus dem Verbandskasten oder sauberen Stoff. Trage zum Selbstschutz Einweghandschuhe. Bei Starkblutungen lege einen Druckverband an:

  1. Wundkompresse auf Wunde legen.

  2. Kompresse mit Verbandsmaterial auf der Wunde umwickeln.

  3. Aufgerollte Mullbinde als Druckmittel auf verbundene Wunde legen, fest umwickeln und befestigen.

Erste-Hilfe-Ausrüstung: Was brauche ich?

Autofahrer müssen über folgende Ausstattung verfügen: Warndreieck, Warnweste und Erste-Hilfe-Kasten. Damit ist für die Unfallortsicherung und Erste Hilfe optimal gesorgt. Erste-Hilfe-Materialien sollten aktuell sein und gesetzlichen Anforderungen entsprechen. Autofahrer müssen Verbandskästen der DIN-Norm Nr. 13164 besitzen.

Betriebe müssen bei unter 50 Mitarbeitern über einen kleinen Verbandskasten DIN 13157 und bei über 50 Mitarbeitern über einen großen Verbandskasten DIN 13169 (entspricht 2x Din 13157) verfügen.

Bei Verkehrsunfällen ist die Erste Hilfe nicht die erste Maßnahme, die durchgeführt werden muss (iStock)

Erste Hilfe leisten: Anleitung bei Verkehrsunfällen

Halte dich an folgende Schritte, um bei Verkehrsunfällen Erste Hilfe zu leisten:

1. Selbstschutz:

Stell dein Fahrzeug in sicherem Abstand am rechten Fahrbahnrand oder auf dem Pannenstreifen ab. Mach dich mit Unfallstelle und Gefahrenquellen vertraut. Schalte die Warnblinkanlage ein und lass ggfs. die Scheinwerfer an.

2. Unfallstelle absichern

Zieh die Warnweste an, nimm Verbandskasten und Warndreieck und bewege dich hinter der Schutzplanke oder am Fahrbahnrand. Für das Positionieren des Warndreiecks am Fahrbahnrand gilt:

  • Innerorts: ca. 50 Meter von der Unfallstelle

  • Außerorts: ca. 100 Meter von der Unfallstelle

  • Autobahn: Mindestens 150 Meter von der Unfallstelle

3. Notruf absetzen

Wähle 112 und verständige Rettungskräfte schnellstmöglich.

4. Unfallopfer in Sicherheit bringen

Prüfe, ob Verletzte eingeklemmt sind, und bring sie, soweit zumutbar, aus der Gefahrenzone. Halte deinen Kopf nicht zwischen Verletzte und Armaturenbrett, wenn Airbags nicht ausgelöst wurden. Öffne den Sicherheitsgurt. Dreh den Rücken des Verletzten zu dir. Lege den Unterarm des Unfallopfers vor seinen Bauch, greife unter die Achselhöhlen und umfasse den Unterarm, um das Unfallopfer herauszuziehen.

5. Erste-Hilfe-Maßnahmen einleiten

Vergewissere dich über den Zustand der Verletzten:

  • Stelle den Bewusstseinszustand fest (Direkte Ansprache, Berührung).

  • Stelle die Atmung fest (Bewegung des Brustkorbs oder Luftstrom an deiner Wange prüfen).

  • Auf starke Blutungen untersuchen.

Ist die Person bewusstlos, nicht schwer verletzt und atmet, bringe sie in die stabile Seitenlage. Bei starken Blutungen lege einen Druckverband an. Bei Atemstillstand führe die Herz-Lungen-Wiederbelebung bis zum Einsetzen der Atmung bzw. bis zum Eintreffen des Notarztes durch.

6. Weitere Versorgung

Lass betroffene Personen nicht allein und prüfe regelmäßig den Zustand. Die weitere Versorgung umfasst:

  • Knochenbrüche ruhigstellen

  • Wunden mit Verbänden versorgen

  • Sichere, bequeme Lagerung

  • Beruhigung und Ermutigung

In ganz Europa sind Erste-Hilfe-Zeichen weiß auf grünem Untergrund gestaltet (Bild: iStock)

Erste-Hilfe-Zeichen richtig lesen

Erste-Hilfe-Einrichtungen und -Ausstattungen sind durch spezielle Markierungen gekennzeichnet. Europaweit bestehen Erste-Hilfe-Zeichen aus einem weißen Symbol auf grünem Untergrund.

Wichtige Zeichen:

  • Erste Hilfe: Weißes Kreuz auf grünem Untergrund

  • Notruftelefon: Weißes Kreuz + Telefon auf grünem Untergrund

  • Erste Hilfe Zusatzzeichen: Weiße Richtungspfeile auf grünem Untergrund

  • AED/Defibrillator: Weißes Kreuz + weißes Herz mit Blitz auf grünem Untergrund

Wann muss ich mein Erste-Hilfe-Training auffrischen?

PKW-Fahrer müssen Erste-Hilfe-Übungen nicht auffrischen. Es wird aber empfohlen Nothilfekenntnisse alle zwei Jahre durch einen Erste-Hilfe-Kurs zu erneuern. Betriebliche Ersthelfer müssen ihre Bescheinigung alle zwei Jahre erneuern.

Erste-Hilfe-Guide während Corona

In Zeiten von Corona ist Erste Hilfe mit großer Verunsicherung verbunden. Trotzdem musst du im Notfall Hilfe leisten. Gesetzlich ändert sich in Zeiten erhöhter Ansteckungsgefahr nichts an der Soforthilfepflicht.

Auf folgende Besonderheiten ist während Corona zu achten:

  • Das Rote Kreuz empfiehlt bei Herz-Lungen-Wiederbelebungen auf die Beatmung zu verzichten und nur die Herzdruckmassage durchzuführen.

  • Sind Corona-Risikopatienten Ersthelfer sollten Sie sich auf die Unfallsicherung und den Notruf beschränken.

  • Hinterlege Kontaktdaten bei Rettungskräften, falls Corona bei Verletzten festgestellt wird.

*Disclaimer: Dies ist ein einführender Service-Text zum Thema und kein professioneller Ratgeber. Für die Vollständigkeit bzw. Korrektheit der hier gemachten Angaben übernehmen wir keine Verantwortung. Bitte informiere dich bei einschlägigen Institutionen eingehender zum Thema!

Artikel Teilen

Das könnte dich auch interessieren:

8. September 2021

Ab 2022 verpflichtend – diese Assistenzsysteme solltest du kennen

Blackbox, intelligente Geschwindigkeits- und Notbremsassistenten: Diese Systeme werden ab 2022 Pflicht.

Weiterlesen
22. Juli 2021

Abgasnorm Euro 7 – der aktuelle Stand

Die Abgasnorm Euro 7 wird diskutiert – welche Regeln erwarten dich? Hier erfährst du alle wichtigen Punkte zur Debatte!

Weiterlesen
** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
*** Dieser Pkw unterliegt der Differenzbesteuerung gem. § 25 a UStG. Die MwSt. wird in der Rechnung nicht ausgewiesen.
Mit Klick auf "Einverstanden" stimmst du zu, dass wir Deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies und andere Technologien (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details). Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten. Alternativ kannst du deine Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen.