heycar Ladeanimation mit Herzbildheycar Ladeanimation mit Autobild
Startseite / Elektromobilität / Elektroauto-Förderung: Alles zum BAFA-Umweltbonus
Elektroauto-Förderung: Alles zum BAFA-Umweltbonus
10. November 2019
Elektromobilität

Elektroauto-Förderung: Alles zum BAFA-Umweltbonus

Für Elektroautos besteht in Deutschland eine Förderung: Seit dem Sommer 2016 erhalten Käufer eines Elektroautos eine Prämie (BAFA-Umweltbonus), die zur Hälfte vom Staat und zur Hälfte von der Autoindustrie getragen wird. Damit will die Regierung die Elektromobilität fördern und mehr E-Autos auf die Straße bringen, um die im Klimaschutzprogramm festgelegten Ziele bis zum Jahr 2030 noch zu erreichen.

Im Rahmen der Konzertierten Aktion Mobilität – gemeinhin bekannt als „Autogipfel“ – wurde am 4. November 2019 beschlossen, die zunächst bis 2020 befristete Förderung von Elektroautos bis zum Ende des Jahres 2025 zu verlängern und außerdem noch zu erhöhen.

Infolge der Corona-Krise nahm die Bundesregierung zudem weitere Maßnahmen im Rahmen der Innovationsprämie zur Förderung der Elektromobilität in ihr neues Konjunkturpaket auf. Erfahre, wie hoch der Umweltbonus jetzt ausfällt, welche Förderungen im Hilfspaket inbegriffen sind und was es noch alles zu dem Zuschuss zu wissen gibt.

Wer kann beim BAFA den Antrag auf Förderung stellen?

Die für den Umweltbonus zuständige Behörde ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Dort können folgende Gruppen einen Antrag auf Förderung ihres E-Autos stellen:

  • Privatpersonen

  • Unternehmen

  • Unternehmen mit kommunaler Beteiligung

  • Stiftungen

  • Körperschaften

  • Vereine

Das Auto muss auf den Antragssteller zugelassen werden, allerdings kann der Antrag auch von einem mit einer Vollmacht ausgestatteten Dritten gestellt werden.

Für welche Fahrzeuge gibt es den Umweltbonus?

Generell wird der Erwerb (Kauf oder Leasing) von drei Arten von Elektroautos gefördert:

Reine Elektroautos mit Batterie

Battery Electric Vehicle (BEV): Gemeint sind Fahrzeuge mit einem oder mehreren Elektromotoren, die von einer Traktionsbatterie mit Strom versorgt werden.

Brennstoffzellenfahrzeuge

Fuel Cell Electric Vehicle (FCEV): Bei diesen Fahrzeugen erzeugt eine Brennstoffzelle aus Wasserstoff oder Methanol elektrische Energie, die entweder direkt zum Antrieb genutzt oder in eine Batterie eingespeist wird.

Plug-in-Hybride

Plug-in Hybrid Electric Vehicle (PHEV): Diese Fahrzeuge verfügen sowohl über einen Verbrennungs-, wie auch über einen oder mehrere Elektromotoren. Sie unterscheiden sich von normalen Hybriden (HEV) dadurch, dass ihre Batterie wie bei einem BEV ans Stromnetz angeschlossen werden kann. Wichtig: Damit das Fahrzeug förderfähig ist, muss der Verbrauch bei unter 50 Gramm CO2-Emissionen pro gefahrenem Kilometer liegen.

Weitere Auflagen

Zusätzlich gibt es einige Auflagen, die erfüllt sein müssen, damit man den Umweltbonus erhält:

Für Neuwagen

Um die Förderung von E-Autos in Anspruch zu nehmen, muss das Fahrzeug erstmalig im Inland auf den Antragsteller zugelassen werden. Es muss danach mindestens sechs Monate auf den Antragsteller zugelassen bleiben.

Für Gebrauchtwagen

Bevor die Regierung die Verlängerung des Umweltbonus beschlossen hat, erhielten nur neue E-Autos einen Zuschuss. Mittlerweile können auch junge Gebrauchte, die zum zweiten Mal zugelassen werden, mit der BAFA-Förderung gefördert werden. Die zurückliegende Erstzulassung kann in jedem EU-Staat erfolgt sein. Die Voraussetzung dafür, dass ein solches gebrauchtes Elektroauto die Umweltprämie erhält, sind:

  • Die Erstzulassung des Wagens muss nach dem 04.11.2019 erfolgt sein.

  • Das Fahrzeug darf maximal 12 Monate erstzugelassen gewesen sein.

  • Die Laufleistung darf nicht über 15.000 Kilometern liegen.

  • Das Fahrzeug darf noch nicht in der EU gefördert worden sein.

Wenn ein gebrauchtes Fahrzeug die Kriterien erfüllt, ist folgende Förderung für gebrauchte Elektroautos möglich:

  • 2.500 Euro für reine E-Autos (BEV) und Brennstoffzellenfahrzeuge

  • 1.875 Euro für Plug-in-Hybride (PHEV)

Mit dem Corona-Hilfspaket plant die Regierung ab dem 01.07.2020 bis zum 31.12.2021 die Kaufprämie für gebrauchte Elektroautos auf 5.000 Euro und die Hybridprämie für gebrauchte Plug-in-Hybride auf 3.750 Euro zu erhöhen.

Die Hybridprämie

Um sich für den Umweltbonus zu qualifizieren, dürfen PHEV nicht mehr als 50 Gramm CO2 pro Kilometer verursachen. Zudem muss die rein elektrische Reichweite mindestens 40 Kilometer betragen.

Für alle E-Autos

Für jedes Elektroauto kann die E-Auto-Prämie nur einmal beantragt werden. Alle Elektroautos, für die eine Förderung möglich ist, stehen auf der Liste der förderfähigen Elektroautos vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA).

Wie hoch ist die Förderung von Elektroautos?

Anfangs wurden reine Elektroautos und Brennstoffzellenfahrzeuge mit 4.000 Euro und Plug-in-Hybride mit 3.000 Euro gefördert, wenn der Netto-Listenpreis für die Basisversion maximal 60.000 Euro betrug. Dabei übernahmen der jeweilige Hersteller und der Bund jeweils 50 Prozent der Prämie.

Diese Beträge wurden im Rahmen der Konzertierten Aktion Mobilität („Autogipfel“) am 4. November 2019 erhöht, wobei sich die E-Auto-Prämie seither nicht nur nach der Antriebsart, sondern auch nach dem Kaufpreis staffelt.

Alle förderfähigen Modelle mit einem Netto-Listenpreis unter 40.000 Euro werden nun mit dem Höchstsatz von 6.000 bzw. 4.500 Euro gefördert, Modelle mit einem Netto-Listenpreis unter 65.000 Euro erhalten eine reduzierte Elektroauto-Prämie von 5.000 bzw. 3.750 Euro (vgl. Tabelle).

Das von der Bundesregierung aufgelegte Corona-Hilfspaket führte hier rund ein halbes Jahr später allerdings zu erneuten Änderungen, die die Sache noch einmal komplizierter machten, denn für diese "Corona-Maßnahmen" gilt eine gesonderte, kürzere Frist. Im Anschluss wird bis zum Ende des Jahres 2025 zu den zuvor beschlossenen Beträgen zurückgekehrt.

Vom 01.07.2020 bis zum 31.12.2021 gilt demnach: Der Bund verdoppelt seinen Anteil (in absoluten Beträgen), während der Herstelleranteil gleich bleibt. Ergo steigt die BAFA-Förderung für die Zeit dieser neuesten Maßnahme um 50 Prozent. Die sogenannte Innovationsprämie staffelt sich wie folgt:

AntriebskonzeptNetto-ListenpreisUmweltbonus (07/20 - 12/21)Umweltbonus (01/22 - 12/25)
Elektro oder Brennstoffzellebis 40.000 €9.000 €6.000 €
Elektro oder Brennstoffzelle40.000 – 65.000 €7.500 €5.000 €
Plug-in-Hybridbis 40.000 €6.750 €4.500 €
Plug-in-Hybrid40.000 – 65.000 €5.625 €3.750 €

Zudem hat die von der Bundesregierung post Corona beschlossene Mehrwertsteuersenkung eine Auswirkung auf den Kaufpreis von Neuwagen. Auch sie tritt ab dem 01.07.2020 in Kraft, endet aber schon zum Jahresende 2020.

In diesem Zeitraum wird die Mehrwertsteuer von 19 auf 16 Prozent gesenkt, was auch zu einer Verbilligung der Autopreise führt, sofern die Hersteller diese Senkung an die Kunden weitergeben. Auch auf den Herstelleranteil des BAFA-Umweltbonus wird dies einen Einfluss haben, da auf ihn immer noch die Mehrwertsteuer aufgeschlagen wird.

Wie lange gibt es den Zuschuss?

Nach der Verlängerung im November 2019 ist die Förderung von Elektroautos bis Ende 2025 befristet - es sei denn die vorgesehenen Bundesmittel aus dem Sondervermögen „Energie- und Klimafonds“ (EKF) in Höhe von 2,09 Milliarden Euro sind schon vorher komplett ausgezahlt worden.

Die im Corona-Hilfspaket beschlossene Innovationsprämie, ist allerdings nur bis zum 31.12.2021 befristet. Das heißt, ab Januar 2022 gelten wieder die alten, einmal erhöhten Elektroauto-Prämien, wie sie oben beschrieben wurden.

Wo muss der Umweltbonus beantragt werden?

Der Antrag auf die E-Auto-Förderung muss online beim BAFA eingereicht werden. Das Amt bearbeitet die Anträge der Reihe nach.

Welche Unterlagen braucht man für den Antrag?

Innerhalb von einem Monat nach Antragsstellung, muss beim BAFA eine Kopie des Kauf- oder Leasingvertrages oder der verbindlichen Bestellung eingereicht werden. In diesen Unterlagen müssen folgende Informationen enthalten sein:

  • Eindeutige Modellbezeichnung mit Verweis auf die BAFA-Liste mit förderfähigen E-Autos

  • Aktueller Netto-Listenpreis des Basismodells

  • Preisnachlässe inkl. des Herstelleranteils am Umweltbonus

  • Netto-Kaufpreis des Basismodells

  • Hinweis, ob im Fahrzeug ein AVAS (s. u.) verbaut wurde

  • Sonderausstattungen, Überführungskosten, Verrechnung nach Inzahlungnahme

Im Falle, dass ein E-Auto geleast wird, sind noch einige Besonderheiten zu beachten. So kann zum Beispiel der Anspruch auf den Bundesanteil am Umweltbonus auf den Autohändler übertragen werden.

Wie geht es dann weiter?

Wenn der Antrag vom BAFA bewilligt wurde, erhält der Antragsteller einen Zuwendungsbescheid, sprich eine Reservierung. Er hat nun neun Monate Zeit, den Erwerb abzuschließen und das Elektroauto innerhalb von Deutschland auf sich zuzulassen. Sobald alle Unterlagen geprüft worden sind, wird die Kaufprämie für Elektroautos auf das Konto des Antragsstellers überwiesen.

Warum hilft der Staat?

Die deutsche Autoindustrie ist eine der wichtigsten Branchen Deutschlands mit 830.000 Arbeitsplätzen und 370 Milliarden Euro Jahresumsatz. Daher ist es der Bundesregierung sehr wichtig, diesen Sektor zukunftsicher zu machen, damit die Industrie auch bei Innovationen wie die E-Mobilität oder autonomes Fahren mithalten kann. Außerdem ist das Thema Umwelt- und Klimaschutz ein immer wichtigeres. Um EU- und eigene Richtlinien, wie das Pariser Abkommen oder das Klimaschutzprogramm 2030, einhalten zu können, spielen umweltfreundliche Technologien, wie E-Autos und Brennstoffzellen eine bedeutende Rolle.

Welche Steuervorteile gibt es für E-Autos?

Für alle reinen Elektroautos (BEV) und Autos mit Brennstoffzelle (FCEV), die bis zum 31. Dezember 2020 erstmals zugelassen werden, muss zehn Jahre lang keine Kfz-Steuer gezahlt werden. Diese Steuervergünstigung bleibt anteilig auch nach einem Halterwechsel bestehen. Nach Ablauf der zehn Jahre bleibt die eigentliche Steuer weiterhin um 50 Prozent reduziert. Für Plug-in-Hybride gelten diese Privilegien nicht.

Steuervorteile für Elektro- und Hybrid-Dienstwagen

Dazu kommen Steuervorteile für E-Dienstwagen: Elektroautos ohne CO2-Ausstoß (BEV und FCEV), die als Dienstwagen genutzt werden, werden seit dem 01.01.2019 mit 0,25 Prozent ihres Brutto-Listenpreises besteuert und nicht mit 1,0 Prozent wie Dienstwagen mit Verbrennungsmotor.

Diese Maßnahme war zuletzt beschränkt auf Modelle, deren Brutto-Listenpreis 40.000 Euro nicht überschreitet. Im Rahmen des Corona-Konjunkturpakets beschloss die Bundesregierung jedoch auch hier eine Änderung: Ab dem 01.07.2020 ist ein Brutto-Listenpreis von 60.000 Euro die Obergrenze, bis zu der Elektro-Dienstwagen niedrigerer besteuert werden.

Doch nicht nur reine Elektroautos und Autos mit Brennstoffzelle profitieren von Steuervorteilen, wenn sie als Dienstwagen genutzt werden. Auch Plug-in-Hybride (PHEV) werden begünstigt, denn ihre Besteuerung beträgt 0,5 Prozent des Brutto-Listenpreises – allerdings nur, wenn sie erstens weniger als 50 Gramm CO2 pro gefahrenem Kilometer ausstoßen und zweitens bestimmte Vorgaben bei der rein elektrischen Mindestreichweite erfüllen. Diese Vorgaben werden über die nächsten Jahre sukzessive strenger:

01.01.2019 – 31.12.202101.01.2022 – 31.12.202401.01.2025 – 31.12.2030
40 km60 km80 km

Darüber hinaus gilt das Laden der Batterie eines Elektroautos beim Arbeitgeber nicht als zu versteuernder geldwerter Vorteil. Dies gilt sowohl für Elektro- und Hybrid-Dienstwagen wie auch für private E-Autos. Diese Maßnahme sowie die Steuervergünstigungen für Dienstwagen gelten bis zum 31.12.2030.

Was wird sonst noch gefördert?

AVAS

Die Bundesregierung fördert nicht nur Elektroautos selbst, sondern auch den Erwerb eines sogenannten „Acoustic Vehicle Alerting System“ (AVAS). Diese Systeme haben den Zweck, Warnsignale abzugeben, damit die vergleichsweise leisen E-Autos von anderen Verkehrsteilnehmern besser wahrgenommen werden können. Für die Förderung, die pauschal eine Höhe von 100 Euro beträgt, muss das AVAS entweder serienmäßig vom Hersteller verbaut oder bis zum Zeitpunkt des Autoerwerbs durch eine autorisierte Werkstatt nachträglich eingebaut worden sein.

Private Ladeinfrastruktur

Zwar kann man Elektroautos und Plug-in-Hybride auch mit normalem Hausstrom aus der Steckdose laden, doch höchstwahrscheinlich wird man mit dieser geringen Ladeleistung von 2,3 kW auf Dauer nicht glücklich. Für ein schnelleres Aufladen der Batterie des E-Autos benötigt man eine Wallbox, sprich eine Wandladestation mit einer Ladeleistung im Bereich von 3,7 bis 44 kW. Diese Wallboxen sind mit Preisen von ca. 300 Euro für Bausätze bis hin zu 2.500 Euro für große Varianten ein nicht zu unterschätzender Kostenpunkt, wenn man sich ein Elektroauto anschafft.

Je nachdem, wo man wohnt, kann man aber auch für die Installation einer Wallbox eine Förderung bekommen. Da diese Zuschüsse nicht vom Bund gewährt werden, kann man jedoch keine Pauschalaussagen darüber treffen, wo und in welcher Höhe Förderungen gewährt werden. So hat beispielsweise das Land Nordrhein-Westfalen Ende 2017 das Sofortprogramm Elektromobilität ins Leben gerufen, durch das private Ladestationen mit 50 Prozent der Kosten bezuschusst werden (bis zu einem Maximalbetrag von 1.000 Euro).

Ein anderes Beispiel ist die bayerische Landeshauptstadt. Dort wurde unter dem sperrigen Namen „Integriertes Handlungsprogramm zur Förderung der Elektromobilität in München“ (IHFEM) festgelegt, dass ab dem 01. Januar 2019 zwei Jahre lang Folgendes gefördert wird: die Beratung durch einen Elektroinstallateur mit 80 Prozent der Nettokosten (bis maximal 6.000 Euro), die Einrichtung eines Ladepunktes mit 40 Prozent der Nettokosten (maximal 3.000 Euro für einen Normal- und 10.000 Euro für einen Schnellladepunkt) und der Hausnetzanschluss mit 50 Prozent der Nettokosten mit bis zu 120 Euro pro Ladepunkt.

Da Besitzer von Elektroautos gute Kunden der Energieversorger sind, wundert es nicht, dass auch diese die Verbreitung von E-Autos fördern. So gibt es etwa von den Stadtwerken Aachen 500 Euro beim Kauf eines Stromers, die Stadtwerke Jena bezuschussen den Kauf oder die Pacht einer Wallbox mit 300 Euro und die Stadtwerke Lindau geben eine Gutschrift von 200 Euro auf die Stromrechnung beim Kauf eines E-Autos. Bei vielen Stadtwerken sind solche Aktionen an den Bezug von Ökostrom geknüpft.

Öffentliche Ladeinfrastruktur

Um die anvisierte Flut an Elektroautos zu laden, ist ein Ausbau der Ladeinfrastruktur notwendig. Die Bundesregierung will die Anzahl an öffentlichen Ladesäulen darum bis Ende des nächsten Jahres im Zuge eines „Masterplans Ladeinfrastruktur“ von derzeit gut 24.000 auf 50.000 erhöhen. 15.000 weitere öffentliche Ladesäulen wollen die Automobilhersteller bis 2022 beisteuern. Bis 2030 sollen dann eine Millionen Ladesäulen platziert worden sein, damit rund zehn Millionen Elektroautos auf Deutschlands Straßen unterwegs sein können.

Um diesen "Masterplan" umsetzen zu können, investiert die Bundesregierung zusätzlich 2,5 Milliarden Euro in Ladesäulen und die Batteriezellenfertigung samt angeschlossener Forschung als Teil des Corona-Konjunkturpakets.

Wasserstoff und Brennstoffzelle

Seit 2007 fördert die Regierung ressortübergreifend im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) zusammen mit Industrie und Wissenschaft die Forschung und Entwicklung in diesem Bereich. Bis zum Jahr 2016 wurden hierzu allein vom Verkehrsministerium 500 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Ziel der Förderung war es, die Brennstoffzellentechnologie zur Marktreife zu bringen.

In der zweiten Phase des NIP, die bis zum Jahr 2026 laufen wird, geht es nun darum, die Technologie erschwinglicher zu machen und in den Handel zu bringen. Dafür wurden bis zum Jahr 2019 Mittel in Höhe von 250 Millionen Euro bewilligt. Auf dem Autogipfel im November 2019 wurde darüber hinaus beschlossen, bis zum Jahresende eine „Wasserstoff-Strategie“ zu entwickeln, an der die Ministerien für Wirtschaft, Verkehr, Forschung und Wirtschaftliche Zusammenarbeit beteiligt sind.

Auch die "Wasserstoff-Strategie" wurde im Corona-Hilfspaket der Bundesregierung aufgegriffen. Die Abstimmung über die Strategie wurde vorverlegt und sie liegt nun vor. Es sind insgesamt sieben Milliarden Euro für ihre Umsetzung geplant. Es sollen unter anderem industrielle Produktionslagen von bis zu fünf Gigawatt Gesamtleistung bis 2030 entstehen.

Schon jetzt ist klar, dass die Zahl an Wasserstofftankstellen von aktuell 87 auf rund 130 am Ende des Jahres 2021 wachsen soll. Die neuen Tankstellen sollen teilweise 120 bis 150 Fahrzeuge am Tag betanken können; bisher liegt die Kapazität von einzelnen Tankstellen nur bei 40 bis 50. Dank all dieser Maßnahmen sollen in zwei Jahren 100 Mal so viele Brennstoffzellenfahrzeuge unterwegs sein wie heute, nämlich 60.000 statt 600.

Bis zum Jahr 2030 sollen eine Millionen Ladesäulen im Land verteilt stehen (Bild: Pixabay)

Suchen lassen!

Du suchst ein Elektroauto, ein Brennstoffzellenfahrzeug oder einen Plug-in-Hybrid, weißt aber nicht, welches Modell am besten zu dir passt? Dann lass dich doch von unseren Experten beraten – kostenlos, markenunabhängig und unverbindlich.

Moritz Pohl
Moritz Pohl

Artikel Teilen

Das könnte dich auch interessieren:

10. Juni 2020

Tesla Model Y: Das SUV aus Berlin

Das Tesla Model Y kommt 2021. Produziert wird es im neuen Werk Berlin-Brandenburg. Wir stellen das Elektro-SUV vor.

Weiterlesen
20. Februar 2020

Elektroautos: Vorteile vs. Nachteile

E-Autos haben trotz klarer Vorteile auch einige Nachteile. Wir stellen die Pros und Contras ausführlich gegenüber.

Weiterlesen
** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter  www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
***Dieser Pkw unterliegt der Differenzbesteuerung gem. § 25 a UStG. Die MwSt. wird in der Rechnung nicht ausgewiesen.
Mit Klick auf "Einverstanden" stimmst du zu, dass wir Deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details). Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten. Alternativ kannst du deine Cookie Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen.