Deine Privatsphäre ist uns wichtig! Deshalb verwenden wir Cookies für Funktionen wie Analyse, Tracking und Retargeting. Sie sammeln Informationen zu Deiner Nutzung von heycar und präsentieren Dir auf dieser Basis die passenden Inserate für Deine Suche. Welche Cookies Du zulassen möchtest, kannst Du jederzeit im Cookie Dashboard einstellen.

Startseite / Kaufratgeber / Die zuverlässigsten Autos
Die zuverlässigsten Autos
September 16, 2019
Kaufratgeber

Die zuverlässigsten Autos

Die Zuverlässigkeit eines Fahrzeugs ist eines der wichtigsten Kaufkriterien, schließlich braucht niemand ein Auto, das ständig kaputt ist. Aber woher weißt du, welche Modelle zuverlässige Autos sind? Wir verraten dir einige Wege, um Licht ins Dunkel zu bringen.

Zahlen von Prüforganisationen

Relativ gut lässt sich die Zuverlässigkeit eines Autos aus den Auswertungen der Hauptuntersuchungen (HU) ableiten. So stellen beispielsweise die Prüforganisationen TÜV und DEKRA jährlich umfangreiche Statistiken bereit. Wir haben uns die zwei aktuellen Reports angesehen und geschaut, welche die zuverlässigsten Autos sind.

Die TÜV-Sieger

Der Gebrauchtwagenreport 2019 vom TÜV weist Mängelquoten aus, die angeben, wie viele von 100 Fahrzeugen wegen erheblicher Mängel nicht auf Anhieb durch den TÜV gekommen sind. Das Fahrzeug mit der geringsten Mängelquote hatte demnach die wenigsten Probleme bei der HU und landet auf dem ersten Platz. Der TÜV kategorisiert die Fahrzeuge nach Alter. 

Wir stellen euch die zuverlässigsten Autos aus drei Altersklassen mit ihrer jeweiligen Mängelquote vor:

2- bis 3-jährige Gebrauchte

  1. Porsche 911 (2,5) 

  2. Mercedes B-Klasse & Mercedes GLK (2,6)

4- bis 5-jährige Gebrauchte

  1. Porsche 911 (3,6)

  2. Mercedes B-Klasse (4,9)

  3. Audi Q5 (5,0)

6- bis 7-jährige Gebrauchte

  1. Porsche 911 (6,0)

  2. Mercedes SLK (7,0)

  3. Audi TT (7,7)

Wie du siehst, gewinnt der Porsche 911 alle drei Altersklassen. Und nicht nur das: Auch bei den 8- und 9-jährigen sowie den 10- und 11-jährigen Gebrauchten weist die Sportwagen-Ikone die größte Zuverlässigkeit auf. Ein Grund dafür sind sicherlich die hohen Anschaffungskosten: Wer viel investiert hat, liebt sein Auto und pflegt es deswegen auch besonders sorgfältig. Darüber hinaus werden viele Porsche wenig gefahren und verschleißen somit auch langsam. Und schließlich wird der 911er schon so lange gebaut, dass Kinderkrankheiten längst ausgemerzt sind. 

Die DEKRA-Sieger

Der Gebrauchtwagenreport der DEKRA unterscheidet sich von dem des TÜV in einigen Punkten. Zunächst einmal werden die Autos nicht nach Alter, sondern nach Laufleistung klassifiziert: 0 bis 50.000, 50.001 bis 100.000, 100.001 bis 150.000 und 150.001 bis 200.000 km. Des Weiteren gliedert die DEKRA die Modelle nach Klassen.

Um eine Klasse zu gewinnen, muss ein Modell in den Laufleistungsbereichen von 0 bis 150.000 km im Durchschnitt den besten DEKRA-Mängelindex aufweisen. Dieser wird berechnet, indem der Prozentsatz der Fahrzeuge mit erheblichen Mängeln vom Prozentsatz der Fahrzeuge ohne Mängel abgezogen wird. Je höher der Wert ist, desto besser schlägt sich das Modell also - der Idealwert ist 100.

Und hier die zuverlässigsten Autos des Jahres 2018 aus Sicht der DEKRA mit ihren Mängel-Index-Werten: 

Mini / Kleinwagen

Audi A1 (Modelljahr 2010) | 82,6

Kompaktklasse

Audi A3 (2012) | 91,0

Mittelklasse

Audi A4 (2008) | 87,7

Obere Mittelklasse / Oberklasse

Audi A6 (2011) | 94,6 (“Bester aller Klassen”)

Sportwagen / Cabrios

Audi TT (2006) | 81,0

Geländewagen / SUV

Mercedes ML (GLE) (2011) | 92,4  

Zuverlässige Autos Mercedes ML
Mercedes-Benz ML

Vans

Mercedes B-Klasse (2011) | 91,4 

Kleintransporter

VW Amarok (2010) | 71,0

Transporter

Mercedes Sprinter (2006) | 62,5

Vergleicht man die Reports von TÜV und DEKRA, findet man zwei Modelle, die auf beiden Listen ganz oben mit dabei sind: Die Mercedes B-Klasse und der Audi TT. Überhaupt liefern sich Audi und Mercedes ein Duell um den Titel "Zuverlässigter Hersteller", während sich kein BMW auf den absoluten Top-Plätzen findet.

Pannenstatistiken 

Eine weitere gute Informationsquelle sind die Pannenstatistiken von ADAC und AvD. Diese Automobilclubs werten die Einsätze ihrer Pannenhelfer sehr genau aus. So gibt etwa die Pannenstatistik des ADAC neben der Gesamtzahl der Pannen pro 1.000 zugelassenen Fahrzeugen oft auch Auskunft über die Ursachen der Panneneinsätze. Damit lässt sich zum Beispiel in Erfahrung bringen, ob bestimmte Modelle gehäuft an Problemen der Elektrik oder des Motors leiden. Diese Erkenntnisse bilden eine gute Basis, um beim Gebrauchtwagenkauf verstärkt auf diese Punkte zu achten oder vom Händler einen zusätzlichen Check zu verlangen.

Dauertests von Autozeitschriften

Viele Autozeitschriften führen Dauertests mit den verschiedensten Fahrzeugen durch. Da die Testkandidaten hier oft komplett zerlegt und von Experten begutachtet werden, lassen sich auch wahrscheinlich in der Zukunft auftretende Probleme identifizieren. Hierzu zählen unter anderem eine vermehrte Abnutzung von Kolben oder verstärkte Verbrennungsrückstände an den Ventilen des Motors.

Da die Dauertests unter relativ kontrollierten Praxis-Bedingungen stattfinden, werden sie nicht durch externe Faktoren wie eine mangelnde Wartung „verfälscht“. So erfassen Pannenstatistiken in der Regel nicht, ob vielleicht eine nicht durchgeführte Inspektion Ursache der Panne war. 

Ein Nachteil beim Dauertest eines einzelnen Fahrzeugs ist der Faktor „Montagsauto“. So kann es selbst bei modernsten Produktionstechniken zu Qualitätsschwankungen beim Automobilhersteller oder dessen Zulieferern kommen, die das Testergebnis bei nur einem getesteten Fahrzeug unverhältnismäßig stark beeinflussen können. Vorteilhaft bei vielen Dauertests sind wiederum die meist zahlreichen zusätzlich bereitgestellten Informationen über den tatsächlichen Verbrauch, Fahreindrücke, Unterhalts- und Reparaturkosten.

Scheckheft und offensichtliche Mängel

Lass dir vor einem Kauf am besten immer das Scheck-/Service-Heft des Fahrzeugs zeigen. Die Seiten des Heftes sind durchnummeriert. So sind Manipulationen leicht zu erkennen. Das ideale gebrauchte Fahrzeug hat einen lückenlosen „Service-Lebenslauf“. Die Inspektionen bzw. Services sollten von autorisierten Werkstätten durchgeführt worden sein. Viele neuere Fahrzeuge zeigen anstehende Inspektionen auch in einem Menü der Bordelektronik an. Bei älteren Modellen kann ein aufleuchtendes Symbol im Armaturenbrett (Schraubenschlüssel etc.) auf eine anstehende bzw. versäumte Inspektion hinweisen. 

Selbst als Laie bist du in der Lage, bei Fahrzeugbesichtigung oder Probefahrt viele der möglichen Mängel und Macken des Fahrzeugs zu erkennen. Achte bei der Fahrzeugbesichtigung beispielsweise auf Auffälligkeiten wie ungleichmäßig abgefahrene Reifen, einen unrund laufenden Motor oder Schleifgeräusche an den Bremsen. Diese „Kleinigkeiten“ können auf größere Mängel hindeuten. Einige Händler erlauben auch eine Fahrzeugbegutachtung durch einen unabhängigen Sachverständigen auf Kosten des Kunden vor dem Kauf.

Zuverlässige Autos kaufen

Wo wir schon beim Thema “zuverlässige Autos“ sind: Bei heycar findest du ausschließlich Gebrauchtwagen, die maximal acht Jahre alt und 150.000 Kilometer gelaufen sind. Außerdem wurde jedes Auto vom Händler sorgfältig auf die Funktionstüchtigkeit wichtiger Teile wie Abgasanlage, Getriebe oder Kühlsystem geprüft. Schau dir unser Angebot doch mal genauer an!

Artikel Teilen

Related Articles

Coole Autos – Gebrauchte mit Kultcharakter
July 30, 2019

Coole Autos – Gebrauchte mit Kultcharakter

Du suchst ein cooles Auto mit Kult-Faktor? Hier gibt's eine Auswahl mit Gebrauchten, die dein Autoherz hüpfen lassen.

Weiterlesen
Die 5 besten gebrauchten Kleinwagen
July 30, 2019

Die 5 besten gebrauchten Kleinwagen

Was muss ein gebrauchter Kleinwagen mitbringen, um der beste zu sein? Und welcher ist der beste? Wir haben es geklärt!

Weiterlesen