1. Startseite
  2. Verkehr & Infrastruktur
  3. Connected Cars: die Zukunft der Mobilität
Connected Cars: die Zukunft der Mobilität
15. April 2021
Verkehr & Infrastruktur

Connected Cars: die Zukunft der Mobilität

Der erste Golf von Volkswagen, vorgestellt vor beinahe 50 Jahren, galt als zukunftsweisend. Er begründete im Jahr 1974 das Segment sparsamer Kompaktwagen und avancierte schnell zu einem der weltweit meistverkauften Fahrzeuge überhaupt. Mittlerweile wurde er mehr als 35 Millionen Mal gefertigt und wird aktuell in achter Generation produziert.

Ein Golf des Jahres 2021 hat mit seinem Urahn bis auf die vier Räder, die fünf Sitze und den Frontmotor nicht mehr viel gemein. Vielmehr macht das von Volkswagen „We Connect“ genannte Paket das Fahrzeug zu einem rollenden Smartphone, dessen Intelligenz dir als Fahrer unzählige Vorteile bietet – nicht zuletzt, weil es als „Connected Car“ mit dem Internet verbunden ist und Daten sowohl senden, als auch empfangen kann.

Ein Kind, viele Namen

Viele andere Hersteller haben ebenfalls entsprechende Dienste im Programm. Die VW-Konzernmarke Audi nennt ihr System schlicht „Connect“, BMW spricht von „ConnectedDrive“, Mercedes-Benz von „me Connect“, bei Ford heißt vernetztes Fahren „SYNC“ und bei Hyundai „Bluelink“.

Der aktuelle Golf VIII ist quasi ein Smartphone auf Rädern (Bild: Volkswagen)

Vollausgestattete Connected Cars haben mehr als 100 Sensoren an Bord, die etliche Funktionen übernehmen. Sie messen Geschwindigkeiten, Temperaturen, Druckverhältnisse, Vibrationen, Abstände und vieles mehr. Sie unterstützen dich beim Einparken oder können eine automatische Notbremsung einleiten, falls du ein überraschend auftauchendes Hindernis nicht schnell genug wahrnimmst.

Moderne Autos sind zudem nicht mehr einzelne, isoliert zu betrachtende Objekte auf der Straße, die nur sich selbst wahrnehmen, sondern Teil eines großen, vernetzten Ökosystems, das seine gesamte Umgebung einbezieht – inklusive deines Smartphones, das du per App mit deinem Auto verbinden kannst. Und gerade aus dieser umfassenden Vernetzung, die etliche aktuelle Automodelle verschiedener Hersteller bieten, leiten sich viele Vorteile ab.

Connected in Bewegung

Dank der Verbindung mit dem Internet ist das Autofahren deutlich komfortabler geworden. Du erhältst etwa Verkehrsinformationen in Echtzeit direkt im Navigationssystem angezeigt und kannst Staus bequem umfahren. Außerdem kannst du dir den Weg zur günstigsten Tankstelle bzw. Elektroauto-Ladestation oder zu spannenden Zielen in der Umgebung wie etwa Sehenswürdigkeiten oder Restaurants anzeigen lassen.

Während der Fahrt hast du dank Streaming und Webradio deine Lieblingsmusik immer mit dabei. Die automatische Verkehrszeichenerkennung weist dich auf übersehene Geschwindigkeitsbegrenzungen hin und kann dir das ein oder andere Knöllchen ersparen.

Connected Funktionen für die FahrtEchtzeit-Verkehrsinfos inkl. TempolimitanzeigeTankstellen / E-Säulen ServiceMusikstreaming
Audi Connect✔️✔️✔️
BMW ConnectedDrive✔️✔️✔️
Ford Sync✔️✔️✔️
Hyundai Bluelink✔️✔️✔️
Mercedes Me Connect✔️✔️✔️
Volkswagen We Connect✔️✔️✔️

Vernetzte Autos schaffen mehr Sicherheit

Schwerere Unfälle erkennt ein Connected Car automatisch und ruft dann in einem eCall ("emergency call") selbstständig um Hilfe. Die eCall-Funktion ist für alle Fahrzeuge, deren EU-Typgenehmigung nach dem 31. März 2018 erfolgt ist, verpflichtend vorgeschrieben.

Vom eCall zu trennen sind herstellereigene Pannenrufe, mit denen man ganz easy per Knopfdruck einen Pannendienst rufen kann, wenn das Auto liegengeblieben ist. Bei einigen Herstellern sind Pannenruf und eCall verknüpft: So baut etwa Volkswagen We Connect bei einem schweren Unfall mit Airbag-Auslösung direkt eine Verbindung zur VW-Notrufzentrale auf und leitet wichtige Informationen inkl. dem genauen Ort des Geschehens an den Rettungsdienst weiter. Mit vernetzten Autos erreicht das Thema Sicherheit also eine zuvor unerreichte Dimension.

Auch der Diebstahlschutz erreicht dank der Vernetzung ein höheres Level. Bei einem Einbruchsversuch kann dir ein intelligentes Auto automatisch eine Push-Nachricht oder Email schicken und dich auf diese Weise auf den unliebsamen Zwischenfall aufmerksam machen.

Connected Funktionen SicherheiteCallPannenrufDiebstahlwarnung
Audi Connect✔️✔️✔️
BMW ConnectedDrive✔️✔️✔️
Ford Sync✔️✔️✔️
Hyundai Bluelink✔️✔️
Mercedes Me Connect✔️✔️✔️
Volkswagen We Connect✔️✔️✔️

Komfort per Knopfdruck

Und falls du dir einmal nicht sicher bist, ob du dein Fahrzeug abgesperrt oder wo du es abgestellt hast, kannst du diese Infos bequem per Smartphone-App abrufen. Auch eine Fernsteuerung der Heizung – sehr bequem an klirrend kalten Wintertagen – oder die Abfrage der Tankanzeige bzw. des Ladestands deines E-Autos ist per Handy möglich.

Connected Funktionen KomfortVer- und entriegeln per AppStandheizung / Klimaanlage per AppParkposition
Audi Connect✔️✔️✔️
BMW ConnectedDrive✔️✔️✔️
FordPass Connect✔️Nur für E-Fahrzeuge✔️
Hyundai Bluelink✔️Nur für E-Fahrzeuge✔️
Mercedes Me Connect✔️✔️✔️
Volkswagen We Connect✔️✔️✔️

Immer top gewartet

Das Thema Reparaturen und Wartung wird mit vernetzten Autos ebenfalls um einiges nutzerfreundlicher. Zum einen können Wartungsintervalle statt wie aktuell üblich auf feste Kilometerzahlen in Zukunft auf den tatsächlichen Grad der Abnutzung abgestimmt werden. Das Auto kann somit quasi selbst entscheiden, wann ein Service-Termin sinnvoll ist.

Zum anderen ist aktuell bereits möglich, Daten, die für einen Service relevant sind, an die Werkstatt zu übermitteln. Auch die Anzeige dieser Daten in Apps ist möglich. Mit ihnen kann sich der Kunde schon vorab ein Bild davon machen, wann ein Service an seinem Auto fällig ist, und proaktiv durch seinen präferierten Service-Partner kontaktiert werden. Künftig kann die Ferndiagnose durch den Hersteller sogar prädiktiv erfolgen: Mancher Schaden wird sich dann beheben lassen, bevor sich der Nutzer dessen bewusst geworden ist und bevor er dazu führt, dass das Auto liegenbleibt.

Es gibt noch etliche weitere Funktionen, die dir den Alltag mit deinem vernetzten Auto erleichtern oder dich dabei unterstützen, Sprit und somit bares Geld zu sparen. Du hast die Möglichkeit, Fahrzeugstatistiken wie den Kraftstoff- bzw. Stromverbrauch zu analysieren, und dein Auto kann dir während der Fahrt Tipps geben, um Treibstoff bzw. beim Elektroauto Strom so effizient wie möglich zu nutzen – beispielsweise indem es dich schon weit vor einer geschwindigkeitsbeschränkten Zone dazu animiert, den Fuß vom Gas zu nehmen und großzügig auszurollen.

Connected Car: die innovativsten Hersteller

Der Connected-Car-Innovation-Index (CCI) ist eine jährlich durchgeführte Studie, die die Leistungs- und Innovationsstärke von weltweit 30 Automobilherstellern in den Bereichen vernetztes Fahrzeug und Mobilitätsdienstleistungen erhebt und vergleichend darstellt.

Die Basis für die Analyse ist die Innovationsdatenbank des Centers of Automotive Management (CAM) in Bergisch Gladbach. Besonders im Fokus stehen dabei Innovationen, die in Bezug zur Vernetzung des Fahrzeugs mit seiner Umwelt oder seinen Insassen stehen. Grundsätzlich zeige sich in vielen Kernbereichen des vernetzten Fahrens ein Trend zunehmender technologischer Reife, so das CAM in der letzten Auswertung aus dem Jahr 2020.

Nach einem Jahr Pause schaffte es der Volkswagen-Konzern mit leichten Zugewinnen und insgesamt 103 Punkten wieder an die Spitze der innovationsstärksten Autohersteller im Connected-Car-Bereich. Daimler lag 2020 mit 64 Punkten auf Platz zwei, gefolgt von BMW mit 54 Punkten. Dahinter liegt dicht beisammen bei gut 34 Punkten ein Trio aus den Herstellern Ford, Tesla und Hyundai.

Innnovationsstärke nach Technologiefeldern

Datenquelle: CAM (Bild: heycar)

Wie die Grafik zeigt, setzen die einzelnen Hersteller bei ihren Innovationen unterschiedliche Schwerpunkte: Für den Bereich Connected Car sind dies ADAS (auf Deutsch: Fahrerassistenzsysteme), Connectivity und Interface. Volkswagen setzte zuletzt vor allem auf neue Connectivity-Features wie Over-the-Air-Updates, mit denen die Software deines Autos stets auf dem neuesten Stand gehalten wird.

Während die meisten Hersteller ein ausgewogenes Verhältnis der Connected-Car-Technologien anstreben, konzentriert sich US-Autobauer Tesla schwerpunktmäßig auf Innovationen im Bereich des teil- oder hochautomatisierten Fahrens und hier vor allem auf Weiterentwicklungen bei intelligenten Park- und Spurassistenten. Dies verdeutlicht eine weitere Grafik, welche die einzelnen Technologiefelder und Hersteller etwas detaillierter betrachtet:

Innovationsstärke der Top-Performer im Bereich ADAS

Datenquelle: CAM (Bild: heycar)

Kaum eine Technologie im Connected-Car-Bereich polarisiert so stark wie das teil- oder hochautomatisierte Fahren. Manche sehen es als Segen, andere sind ziemlich skeptisch gegenüber selbstlenkenden Fahrzeugen.

Grundsätzlich schlummere in der Technologie, deren Spektrum vom bereits weit verbreiteten Abstandsregeltempomat (Adaptive Cruise Control, kurz ACC) bis hin zum komplett eigenständigen Robotaxi reicht, ein enormes Marktpotenzial, so das CAM in seiner Analyse. Tesla liefere schon seit einigen Jahren die beste Performance in den Bereichen autonomes Fahren bis Level 2+, bei autonomen Parkassistenten und beim Spurassistenten.

Im Bereich ACC und Fernlichtassistent wiederum weist Volkswagen die stärksten Innovationen auf. Neben VW hat auch Daimler als zweiter deutscher Hersteller in den meisten ADAS-Feldern sehr hohe Werte, vor allem bei aktiven Systemen zum Schutz vor Kollisionen.

Verbraucher zeigen hohes Interesse an Connected Cars

Grundsätzlich sind Verbraucher sehr interessiert an vernetzten Fahrzeugen, wie eine Umfrage zeigt: „82 Prozent der Befragten sieht großes Potenzial in der Konnektivität von Fahrzeugen“, sagt Dr. Hans-Christian Riekhof, Professor für Internationales Marketing an der Privaten Hochschule Göttingen (PFH), über die an seinem Institut entstandene Studie „Connected Car Services in Deutschland“, welche aktuell verfügbare Konnektivitätsdienste aus Kundenperspektive analysiert.

Viele Autofahrer wünschen sich die Anzeige von Verkehrsinformationen in Echtzeit (Bild: Volkswagen)

Der Studie zufolge sind vor allem Funktionen wie Echtzeit-Verkehrsinformationen sowie solche zur Integration von Smartphones im Fahrzeug sehr gefragt. Als besonders zukunftsweisend sehen die Befragten Car-to-Car-Kommunikationsdienste, welche z.B. nachfolgende Fahrzeuge vor Gefahrensituationen warnen und Unfälle vermeiden können. Generell sieht die große Mehrheit der Befragten signifikante Vorteile in der weiteren Entwicklung von Connected Car Services, legt allerdings hohen Wert auf Datensicherheit.

Die Kategorien der Konnektivität

Die Konnektivität von Automobilen lässt sich in verschiedene Kategorien einteilen, je nachdem, mit welchem anderen digitalen Partner das Auto eine Verbindung aufbaut. Wir wollen diese Kategorien abschließend kurz vorstellen.

V2C – Vehicle-to-Cloud

V2C ist ein bereits weit verbreiteter Standard. Über diese Konnektivitätskategorie funktionieren Carsharing-Dienste sowie die Ferndiagnose deines Fahrzeugs. Auch Navigationssysteme, die je nach aktueller Verkehrslage die optimale Route berechnen, kommunizieren mit der allgegenwärtigen Datenwolke.

V2I – Vehicle-to-Infrastructure

V2I bezeichnet die Kommunikation von Fahrzeugen mit ihrer Umgebung, was vor allem sicherheitsrelevante Vorteile schafft. Per V2I verarbeitet dein vernetztes Auto beispielsweise Wetterdaten, um dich vor Blitzeis zu warnen, informiert dich vor scharfen Kurven oder weist dich auf zu hohes Tempo hin. V2I kann das Autofahren zudem umweltfreundlicher machen, etwa wenn Parkplätze in Zukunft ihre Verfügbarkeit kommunizieren können und dadurch der Parksuchverkehr minimiert wird.

V2V – Vehicle-to-Vehicle

Per Vehicle-to-Vehicle-Kommunikation kann sich dein Connected Car in Zukunft direkt mit anderen vernetzten Fahrzeugen in der Nähe austauschen. So kann dich beispielsweise ein vorausfahrendes Fahrzeug vor einem schwer einsehbarem Stauende, einem Unfall oder schwierigen Straßenverhältnissen warnen. V2V hilft zudem dabei, Unfälle von vornherein zu vermeiden, da die Fahrzeuge bereits miteinander in Kontakt stehen und Gegenmaßnahmen einleiten können, bevor die Fahrer einen drohenden Crash überhaupt wahrnehmen.

V2P – Vehicle-to-Pedestrian

V2P ist eine weitere Zukunftstechnologie, welche die Sicherheit zwischen Autos und Fußgängern verbessern kann. Künftig können Autos beide Verkehrsteilnehmer vor Gefahrensituationen wie einem Zusammenprall warnen. Der Fahrer erhält die Warnung über die Systeme im Fahrzeug, der Fußgänger per Smartphone.

V2X – Vehicle-to-Everything

Die höchste Stufe der Vernetzung nennt sich V2X. Darunter versteht man ein intelligentes und hochvernetztes Mobilitätssystem, in dem alle Fahrzeuge, persönliche Mobilgeräte wie Smartphones und Smartwatches sowie Infrastruktursysteme miteinander verbunden sind. V2X ermöglicht unter anderem einen optimalen und energieeffizienten Verkehrsfluss. Das ist nicht nur angenehm, komfortabel und sicherheitsspendend für die Verkehrsteilnehmer, sondern kommt auch der Umwelt zugute.

Die Vision wird immer wahrer

Autohersteller, Politiker, Juristen und viele andere Beteiligte müssen zwar noch einige Fragen lösen, bis die vollvernetzte Mobilität Wirklichkeit geworden ist und den Verkehr so sicher, bequem und nachhaltig wie möglich macht. Doch schon jetzt sind Connected Cars keine Zukunftsmusik mehr, sondern Teil der automobilen Gegenwart. Ihre vollkommene Entfaltung ist nur noch eine Frage von Jahren.

Rechte Titelbild: Volkswagen

Artikel Teilen

Das könnte dich auch interessieren:

Tempo 30 in der Stadt: Verkehrsplanung in deutschen Städten

Tempo 30 innerorts und Deutschland als Fahrradland: Werden Städte für Autos Sperrzone?

Weiterlesen

Dienstwagen: Gut für den Job, schlecht für das Klima?

Welche Vorteile haben Dienstwagen und warum haben sie einen so schlechten Ruf, wenn es um ihre Klimabilanz geht?

Weiterlesen
** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
*** Dieser Pkw unterliegt der Differenzbesteuerung gem. § 25 a UStG. Die MwSt. wird in der Rechnung nicht ausgewiesen.
Mit Klick auf "Einverstanden" stimmst du zu, dass wir Deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies und andere Technologien (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details). Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten. Alternativ kannst du deine Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen.