1. Startseite
  2. Wartung & Pflege
  3. Bremsflüssigkeit: Alles zu Wechsel und Wartung
Bremsflüssigkeit: Alles zu Wechsel und Wartung
19. Mai 2022
Wartung & Pflege

Bremsflüssigkeit: Alles zu Wechsel und Wartung

Alles fließt beim Fahrzeug-Stopp: Zwischen dem Tritt auf das Bremspedal und dem Zupacken der eigentlichen Bremsanlage im Radkasten geht nichts ohne Bremsflüssigkeit. Sie reicht weiter, was der Fuß des Fahrers (und der Bremskraftverstärker) den Bremszangen vorgeben. Doch die Vermittler-Rolle wird bisweilen unterschätzt. Denn wenn die Bremsflüssigkeit nichts (mehr) taugt, kann eine beherzte Vollbremsung ins Leere laufen. Warum ist die Hydraulikflüssigkeit im Speziellen so wichtig und welche Rolle spielen Alter und Typ der Bremsflüssigkeit? Das erklärt dieser Ratgeber.

Bremsflüssigkeit: Darum ist sie im Auto entscheidend

Ob gelochte Hochleistungs-Bremse oder herkömmliche Serienbremsanlage – in Grundzügen läuft der Prozess beim Verzögern immer gleich ab: Die Bremsscheibe rotiert immer mit derselben Geschwindigkeit wie Felge samt Reifen. Tritt der Fahrer (oder ein Assistenzsystem) auf die Bremse, greifen sich die fix aufgehängten Bremszangen diese Scheibe und drücken die Bremsbeläge gegen die metallene Bremsscheibe. Die Konsequenz: Das Auto wird langsamer oder bleibt stehen.

Die Bremsflüssigkeit (grün) ist der wichtige Vermittler für das gesamte Bremssystem. (Bild: heycar)

Die Bremsflüssigkeit spielt gleich zu Beginn des Bremsvorgangs und über den gesamten Prozess hinweg eine entscheidende Rolle. Sie reicht den Druck des Fahrers weiter. Vereinfacht erklärt: Beim Bremsvorgang drückt der Fahrer über das Pedal die Hydraulikflüssigkeit in Leitungen, die vom Bremskraftverstärker aus zu allen vier Rädern führen. Löst der Fahrer die Bremse wieder, geben die Bremszangen ihre Umklammerung wieder frei.

Wer schon einmal einen länger ungenutzten Wasserhahn öffnete, der weiß: So ein System kann nur schnell funktionieren und reagieren, wenn alle Leitungen permanent mit Flüssigkeit gefüllt sind. Dazu muss die Anlage dicht sein und der Füllstand der Bremsflüssigkeit ausreichend. Natürlich können Bremsleitungen (speziell jene am Unterboden) Schaden nehmen oder im Laufe eines Fahrzeuglebens spröde und undicht werden. Doch dann tritt zumeist viel Flüssigkeit aus.

Es kann auch geringe Abweichungen vom Sollstand geben, die auf gewöhnlichen Verschleiß der Bremsbeläge zurückgehen. Im Neuzustand messen diese je nach Hersteller und Fahrzeugtype bis zu acht Millimeter – von denen bei jedem Bremsvorgang ein Bruchteil verloren geht.

Die Bremsverschleißanzeige des Autos gibt (wenn vorhanden) bei zwei bis vier verbliebenen Millimetern Bescheid. Nachdem die Beläge an allen vier Rädern abnehmen, kann im Laufe ihres Lebens viel Flüssigkeit in die Leitungen nachrücken. Ein Grund, warum der Füllstand im Ausgleichsbehälter kontinuierlich abnimmt. Und generell einer der Gründe, warum ein solcher Behälter überhaupt notwendig ist. Der Behälter sollte allerdings erst nachgefüllt werden, wenn die Flüssigkeit unter der Minimalmarkierung fällt. Wird vorher aufgefüllt und die alten Bremsbeläge werden durch neue ersetzt, könnte er überlaufen.

Bremsflüssigkeit kontrollieren: Füllstand

Auf dem Ausgleichsbehälter im Motorraum sind notwendige Füllstände und das Bremszeichen deutlich vermerkt. (Bild: iStock)

Der Check der Bremsflüssigkeit läuft über den angesprochenen Ausgleichsbehälter im Motorraum. In dessen Nahbereich befinden sich üblicherweise Sensoren die den Flüssigkeitsstand des Fahrzeugs messen. Bedeutet: Moderne Autos warnen den Fahrer, wenn der Stand der Bremsflüssigkeit das Minimum unterschreitet.

Spätestens dann sollte die Aufmerksamkeit des Fahrers dem Behältnis gelten. Generell bringen Hersteller den Ausgleichsbehälter der Bremsflüssigkeit gut zugänglich im Motorraum an. Auf der Verschlusskappe befindet sich eine stilisierte Bremsanlage – sprich: Ein Kreis mit je einem Halbkreis links und rechts. Als Indikator für die korrekte Menge an Flüssigkeit können entweder Striche an der Außenseite des Behälters oder eine Markierung im Inneren fungieren.

Fehlt etwas, kann Luft ins System gelangen und die Funktionsweise der Bremsanlage beeinträchtigt werden. Also einfach selbst eine Flasche der für das Fahrzeug passenden Flüssigkeit an der nächstgelegenen Tanke kaufen und den Füllstand korrigieren? Im absoluten Notfall ja, im Regelfall sollten Fahrzeugbesitzer die Aufgabe lieber den Experten in der Werkstatt überlassen.

Auch wenn das Nachfüllen an sich einfach ist, die einhergehende Kontrolle und mögliche Entlüftung sollten von einem Experten übernommen werden. (Bild: iStock)

Laut ADAC kann nach diesem Vorgang eine Entlüftung der Bremsanlage notwendig werden. Dabei soll etwaige Luft aus dem System entweichen. Dafür werden nacheinander Ventile im Bereich der Bremszangen geöffnet und die Luft über das Treten des Bremspedals oder spezielle Gerätschaften mit Unterdruck herausgepumpt. Zur Einordnung: Es ist zwar nicht die komplizierteste Aufgabe im Leben eines Mechanikers – doch gleichzeitig auch nichts, was ein Laie so einfach mal so erledigen kann.

Alter der Bremsflüssigkeit: Siedepunkte, DOT und Wasseraufnahme

Das Thema Luft bleibt entscheidend, wenn es um das Alter der Bremsflüssigkeit geht. Bremsflüssigkeit soll schwer komprimierbar sein – das bedeutet, dass sich die Flüssigkeit nur schwer “zusammendrücken” lässt. Nur so kommt der Bremsbefehl auch direkt bei den Bremszangen an. Bremsflüssigkeit ist allerdings eine hygroskopische Flüssigkeit, das heißt, sie zieht Wasser an und bindet es. Diese Eigenschaft ist wichtig, damit Wasser vollständig gelöst wird und nicht in Tropfenform im Bremssystem vorkommt.

Der Wasseranteil in der Bremsflüssigkeit steigt allerdings mit der Zeit und senkt dadurch auch den Siedepunkt ebenjener. Bei einem Wasseranteil von mehr als 3% kann die entstehende Hitze des Bremssystems und der -flüssigkeit dazu führen, dass das Wasser verdampft und sich Luftbläschen bilden. Im Gegensatz zur Bremsflüssigkeit sind sie komprimierbar. Die Folgen davon sind sinkender Bremsdruck und Bremswirkung, der Tritt auf die Bremse geht sozusagen „ins Leere“. Theoretisch kann in einem solchen Fall eine Pump-Bewegung auf das Bremspedal noch zum Stillstand führen, allerdings widerspricht das dem normalen Bremsvorgang so sehr, dass diese Reaktion im Ernstfall wenig realistisch ist.

Ist die DOT-Norm nicht auf dem Deckel des Ausgleichsbehälters zu finden, sollte in der Betriebsanleitung nachgeschaut werden. (Bild: iStock)

Die konkreten Siedetemperaturen von Bremsflüssigkeit werden durch die sogenannte DOT-Norm bestimmt. Je höher die Klasse der DOT-Norm, desto höher der der Siedepunkt und – in der Theorie – desto länger der Wartungsintervall.

  • DOT 3: 205 Grad Celsius

  • DOT 4: 230 Grad Celsius

  • DOT 5.1: 260 Grad Celsius

Welche Bremsflüssigkeit für das eigene Auto die richtige ist, solltest du lieber dem Fachpersonal aus der Werkstatt deines Vertrauens überlassen. Ältere Fahrzeuge könnten DOT-4-Bremsflüssigkeiten zum Beispiel nicht verwenden, weil sie möglicherweise Kunststoffschläuche oder Dichtungen aufquellen lassen. Fahrzeughersteller geben für ihre Fahrzeuge immer passende Bremsflüssigkeiten vor.

Wechsel der Bremsflüssigkeit: Intervalle und Kosten

Ein für die erfolgreiche HU-Überprüfung vorgeschriebenes Höchstalter gibt es nicht. Damit der Siedepunkt nicht zu stark sinkt und der Wasseranteil möglichst gering bleibt, empfiehlt der ADAC den Tausch der insgesamt rund zwei Liter Hydraulikflüssigkeit im Abstand von zwei Jahren – unabhängig von der Kilometerleistung pro Jahr. Profis notieren das Datum des Wechsels auf einem Kärtchen im Bereich des Ausgleichsbehälters – ähnlich wie beim Motorölwechsel.

Werkstätten können bei Bedarf eine geringe Menge der Bremsflüssigkeit aus dem Ausgleichsbehälter entnehmen und den Siedepunkt testen. Aktuell gebräuchliche Bremsflüssigkeit hat eine Siedetemperatur von mehr als 230 Grad – entspricht also der DOT-Norm 4.

Mindestens alle zwei Jahre sollte die Bremsflüssigkeit komplett ausgetauscht werden – ein Job für den Mechaniker. (Bild: iStock)

Konkret sollten Käufer bei der Wahl der Bremsflüssigkeit die Angaben und Anforderungen des Fahrzeugherstellers (bzw. des Bremsen-Herstellers bei Nachrüst-Anlage) beachten. Unsere Empfehlung bleibt aber: Fahrzeugbesitzer sind gut beraten, den gesamten Prozess an die Werkstatt auszulagern. Je nach Bremsflüssigkeit und Flüssigkeitsvolumen veranschlagen Werkstätten zwischen 50 und 100 Euro für den Wechsel. Ein passabler Preis für einen rechtzeitigen Stopp.

Geprüfte Gebrauchtwagen bei heycar

Liebäugelst du mit einem neuen Gebrauchten? Dann ist heycar die richtige Adresse für dich. Warum? Weil du bei heycar rund 300.000 geprüfte Gebrauchtwagen in Top-Qualität findest. Kein Fahrzeug auf unserer Liste ist älter als 8 Jahre und mehr als 150.000 Kilometer gelaufen. Und weil sie so jung und gut in Schuss sind, haben sie alle eine Garantie. Klingt gut? Dann schau dir unser Angebot doch mal an!

Top-Angebote

Titelbild: iStock

Artikel Teilen

Das könnte dich auch interessieren:

16. November 2022

Premium-Diesel und -Benzin: Das bringen V-Power, Ultimate und Co.

Premium-Diesel und -Benzin sind teurer – aber auch besser? Ob sich Ultimate und Co. lohnen, erfährst Du hier.

Weiterlesen
7. November 2022

Scheibenwischer wechseln und reinigen

Scheibenwischer selbst wechseln ist nicht kompliziert. Auch die Kosten sind überschaubar. So geht’s.

Weiterlesen
** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.

Mit Klick auf "Akzeptieren" erteilst du uns deine Einwilligung, dass wir deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies und andere Technologien (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details).

Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten.

Alternativ kannst du deine Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen. Willst du keine Einwilligung erteilen, dann klick bitte .

Details anzeigen