heycar Ladeanimation mit Herzbildheycar Ladeanimation mit Autobild
Startseite / Wartung & Pflege / Autoscheiben streifenfrei innen reinigen
Autoscheiben streifenfrei innen reinigen
23. September 2020
Wartung & Pflege

Autoscheiben streifenfrei innen reinigen

Ist es wirklich nötig, Autoscheiben von innen streifenfrei zu reinigen? Schließlich ist es doch vor allem der äußere Schmutz, der auf Windschutzscheiben ins Auge fällt und nicht nur unschön aussieht, sondern auch die Sicht raubt. Doch wenn du nachts im Gegenlicht die Streifen und Schlieren auf der Innenseite der Autoscheibe zu sehen bekommst, wird dir klar: Auch innen müssen Autoscheiben glänzen. Wir erklären dir Schritt für Schritt, welche Hilfsmittel du für die Reinigung brauchst und wie du selbst bei fettigen Verschmutzungen den Durchblick zurückgewinnst.

Warum muss ich die Autoscheibe von innen reinigen?

Die äußeren Scheiben deines Autos sind ständig dem Einfluss von Wind und Wetter ausgesetzt. Kein Wunder also, dass sich mit der Zeit ein trüber, hartnäckiger Schmutzfilm aus Regenschlieren, Laub, Vogelkot und Schnee bildet und die Sicht auf die Fahrbahn behindert. Verunreinigte Autoscheiben bergen Gefahren und Risiken und das gilt auch für das Autoinnere.

Auch wenn die inneren Autoscheiben nicht ungeschützt den Witterungsbedingungen ausgesetzt sind, entstehen dort zahlreiche Verschmutzungen. Sie bilden sich unter anderem durch Luftfeuchtigkeit, Heizungs- und Atemluft, Körpertemperatur, Staub oder unsaubere Putzarbeiten, die den Schmutz noch weiter verteilen.

Spätestens bei Nachtfahrten oder Gegenlicht stören dich diese Flecken, Schlieren und Streifen, die sich wie ein Spinnennetz über das Glas ziehen, die Sicht einschränken, Blendeffekte erzeugen und die Sicherheit im Straßenverkehr gefährden.

Die Autoscheiben streifenfrei von innen reinigen ist daher genauso wichtig wie die Reinigung von außen und sollte nicht lang aufgeschoben werden. Denn je mehr Schmutz sich festsetzt, desto aufwendiger ist es, ihn zu entfernen.

Womit kann ich Autoscheiben von innen reinigen?

Du brauchst nicht viele Hilfsmittel, um deine Autoscheiben streifenfrei zu reinigen. Deine Liste aus Reinigungsutensilien sollte in jedem Fall aus den folgenden Dingen bestehen:

  • Ein Eimer mit Wasser

  • Zwei oder drei Mikrofasertücher für die Feuchtreinigung

  • Ein oder zwei Mikrofasertücher zum Trocknen und Polieren

  • Zeitungspapier, Decken oder Stofftücher, um die Armaturen und Polster abzudecken

  • Ein Glasreiniger oder ein geeigneter Autoscheibenreiniger

Weitere mögliche Hilfsmittel, um die Windschutzscheibe zu reinigen:

Reinigungsknete

Diese kommt häufig bei der Auto- und Lackreinigung zum Einsatz. Sie entfernt hartnäckige Verunreinigungen schonend und lässt sich auch ohne besondere Fachkenntnisse einsetzen. Ihre Funktionsweise ist ähnlich wie die einer Poliermaschine, kommt aber erst nach der gründlichen Vorwäsche und Reinigung auf der noch feuchten Oberfläche oder in Verbindung mit einem Gleitmittel zum Einsatz. Die Reinigungsknete kannst du verwenden, um deine Autoscheiben schonend und streifenfrei zu reinigen.

Schmutzradierer

Diese sind ebenfalls hilfreiche Auto- und Scheibenreiniger, die innen in Verbindung mit Wasser oder Reinigungsmittel zum Einsatz kommen. Schmutzradierer sind offenporige Schwämme aus Melaminharz und nehmen durch ihre Harzpartikel kleinste Schmutzpartikel bei der Reinigung auf.

Autoscheiben von innen streifenfrei reinigen: Schritt für Schritt

Wenn du alle Hilfsmittel bereit hast, öffne zunächst die Türen des Wagens und führe die Reinigung möglichst an einem schattigen Ort durch. Denn mit direkter Sonneneinstrahlung trocknet die Reinigungsflüssigkeit sonst zu schnell und kann zu Streifen führen. Du willst deine Autoscheibe schließlich reinigen, ohne neue Schlieren hinzuzufügen.

Schritt 1: Armaturen und Polster abdecken

Ärgerlich wäre es, wenn du deine Autoscheiben richtig reinigen möchtest und am Ende neue Flecken auf den Armaturen oder den Sitzpolstern entdeckst. Vor allem wenn du mit Reinigungsmitteln arbeitest, die Leder- oder Kunststoffbezüge schädigen. Decke also deine Armaturen und Sitze möglichst gründlich mit Zeitungspapier, trockenen Decken oder Tüchern ab. So stellst du auch sicher, dass du dich ganz und gar auf die Scheiben konzentrieren kannst.

Schritt 2: Entstauben

Auch auf der Innenscheibe können fast unsichtbare Sand- und Staubkörner sitzen, die bei der gründlichen Reinigung winzige Kratzer und Mikrorisse im Glas hinterlassen. Um das zu verhindern, ist eine grobe Vorreinigung nötig. Beginne dafür mit einem trockenen Mikrofasertuch und wische mit diesem die gesamte Fläche der Scheibe ab. Du musst hier nicht sehr gründlich sein, da nur der oberflächliche Staub entfernt werden soll.

Bei Verschmutzung auf der Innenseite helfen Scheibenwischer nicht viel (Bild: iStock)

Schritt 3: Feuchte Grobreinigung

Nimm im nächsten Schritt ein feuchtes, aber nicht zu nasses Tuch. Es sollte auf jeden Fall nicht tropfen, um unnötige Wasserspuren zu vermeiden, aber gerade feucht genug sein, um groben Schmutz aufzunehmen. Wische mit dem Tuch möglichst von links nach rechts.

Die feuchte Vorbehandlung ist vor allem bei Raucherautos zu empfehlen. Das Nikotin setzt sich hier nämlich am Fenster ab und ist nur durch feuchte Vorwäsche abzubekommen. Um es vorzubehandeln kannst du auch Zeitungspapier mit Glasreiniger befeuchten, es gegen die stark verschmutzen Stellen drücken und ein paar Minuten einwirken lassen.

Lass die Scheibe anschließend entweder bei offenem Fenster trocknen oder reibe sie mit einem trockenen Mikrofasertuch vorsichtig ab.

Schritt 4: Scheibe mit Mikrofasertuch abwischen

Nun geht es daran, die Innenseite der Autoscheiben streifenfrei von innen zu reinigen. Hierzu benötigst du ein oder zwei Mikrofasertücher und Glasreiniger in Form von Spray oder Schaum. Sprühe den Glasreiniger auf die Innenseite der Windschutzscheibe oder auf das Mikrofasertuch und wische damit sorgfältig über die gesamte Fläche der Scheibe. Die Wischrichtung sollte auch hier möglichst von links nach rechts oder kreisförmig sein.

Achte darauf, die Seite des Tuchs zu wechseln, wenn diese bereits viel Schmutz aufgenommen hat. Tausche das Tuch während der Reinigung gegen ein frisches aus, wenn die Scheibe stärker verschmutzt ist. So vermeidest du, dass sich Schmutzpartikel noch weiter über das Glas verteilen.

Statt eines Mikrofasertuchs kannst du auch auf einen bewährten Haushaltstrick zurückgreifen und Küchenkrepp nehmen. Sprühe Glasreiniger hier einfach auf das Papier, knülle es zu einer Kugel und wische damit gründlich über die Autoscheibe.

Schritt 5: Abtrocknen und Polieren

Nach der Feuchtreinigung geht es nun ans Abtrocknen. Hierfür kannst du ein trockenes Mikrofasertuch verwenden. Reibe damit solang über die Scheibe, bis keine Rückstände mehr zurückbleiben.

Wenn du die Scheibe wirklich zum Funkeln bringen willst, hilft hier auch ein altbewährter Haushaltstipp. Nimm ein Stück Zeitungspapier, knülle es zu einer Kugel und poliere damit das Glas. Das erfordert etwas Anstrengung, führt aber zu überzeugenden Resultaten. Wische so lange, bis keine Streifen oder Schlieren mehr auf dem Glas zu sehen sind. Meist erkennst du, dass du dich dem Ende der Reinigung näherst, wenn die Scheibe beim Polieren zu quietschen beginnt.

Extra-Tipp: Reinigungsknete und Schmutzradierer

Eine weitere gute Möglichkeit zur Entfernung hartnäckiger Schmutzbeläge, wie sie sich zum Beispiel in Raucherautos auf den Fenstern bilden, sind die bereits erwähnten Reinigungskneten und Schmutzradierer. Diese kannst du schon für wenig Geld im normalen Baumarkt oder Zubehörhandel erwerben.

Mit der Reinigungsknete lassen sich Autoscheiben sehr gründlich von innen putzen. Hierfür musst du die Scheibe nach der Vorbehandlung entweder mit Wasser oder Glasreiniger befeuchten. Forme die Knete zu einer flachen Scheibe und bewege sie ohne viel Druck auszuüben über das Glas. Die Scheibe sollte so feucht sein, dass sich die Knete bewegen kann, ohne kleben zu bleiben. Die Reinigungsknete kommt während der Feuchtwäsche und vor der Politur zum Einsatz und sorgt für schmutzfreie Oberflächen.

Der Schmutzradierer kommt bei der Feuchtwäsche und vor der Politur zum Einsatz (Bild: iStock)

Schmutzradierer sind offenporige Schwämme aus Melaminharz und greifen ebenfalls hartnäckigen Schmutz auf. Auch der Schmutzradierer sollte während der Feuchtwäsche und vor der Politur zum Einsatz kommen. Befeuchte den Radierschwamm zunächst. Durch die Feuchtigkeit zerfällt im Schwamm die Feinstruktur aus Harz, so dass die Harzpartikel Schmutz aufgreifen können. Reibe mit dem Radierer über die Scheibe, aber möglichst nur über die betreffenden Schmutzstellen. Wie bei einem echten Radierer verbraucht sich der Schwamm nämlich zusehends während der Reinigung und sollte daher nur gezielt zum Einsatz kommen.

Was hilft bei fettigen Autoscheiben?

Eine Fettschicht bildet sich auf der Innenseite der Autoscheiben meist durch eine falsche Reinigung oder Handabdrücke. Um die Scheibe fettfrei zu bekommen, kannst du einen Schuss Spiritus oder Waschbenzin in Wasser geben, ein Mikrofasertuch damit befeuchten und die Autoscheiben anschließend streifenfrei reinigen. Eine gründliche, entfettende Reinigung kannst du zusätzlich mit Reinigungsknete oder Schmutzradierer unterstützen.

Wie kann ich die Windschutzscheibe unterwegs reinigen?

Vor allem unterwegs kommt es im Herbst und Winter vor, dass die Windschutzscheibe nach dem Ein- und Aussteigen von innen beschlägt. Kalte Luft kann nicht so viel Feuchtigkeit aufnehmen wie warme Luft. Dadurch entsteht der trübe Kondensfilm auf der Scheibe und die Sicht wird schlechter. Wenn du dir auf die Schnelle mit einem Tuch oder mit der Hand freie Sicht verschaffst, kann das zu noch schlechterer Sicht führen.

Aber wie lässt sich die Autoscheibe unterwegs von innen putzen, ohne damit großen Aufwand zu haben? Bewahre für diesen Fall einen Reinigungsschwamm speziell für Autoscheiben im Handschuhfach auf. Auch diesen gibt es im Baumarkt oder Zubehörhandel. Scheibenreinigungsschwämme bestehen jeweils aus einer herkömmlichen Schwammseite und einer Fensterlederseite. So gehst du vor:

Schritt 1: Feuchtigkeit abwischen

Wische die beschlagene Scheibe zunächst mit der Schwammseite ab, um die Feuchtigkeit aufzusaugen.

Schritt 2: Mit Fensterleder polieren

Optimalen Durchblick erhältst du, wenn du anschließend mit dem Fensterleder die Scheibe nachpolierst.

Alternativ kannst du in der kalten Jahreszeit auch eine alte Zeitung im Wagen aufbewahren. Mit dem zerknüllten Papier reibst du über die beschlagene Scheibe und kannst somit deine Autoscheibe von innen streifenfrei und in kürzester Zeit reinigen. Wenn du sonst nichts zur Hand hast, hilft es auch, die Heizung hoch zu drehen und die Fenster zu öffnen. Das senkt die Luftfeuchtigkeit, gleicht die Temperatur aus und führt zu klaren Fenstern. Und hier noch ein Tipp: Willst du beschlagene Scheiben in Herbst und Winter bekämpfen, lohnt sich die Nutzung der Klimaautomatik.

Geprüfte Gebrauchtwagen bei heycar

Liebäugelst du mit einem neuen Gebrauchten? Dann ist heycar die richtige Adresse für dich. Warum? Weil du bei heycar rund 300.000 geprüfte Gebrauchtwagen in Top-Qualität findest. Kein Fahrzeug auf unserer Liste ist älter als 8 Jahre und mehr als 150.000 Kilometer gelaufen. Und weil sie so jung und gut in Schuss sind, haben sie alle eine Garantie. Klingt gut? Dann schau dir unser Angebot doch mal an!

Artikel Teilen

Das könnte dich auch interessieren:

8. Oktober 2020

Stark verschmutzte Alufelgen reinigen

Erfahre, wie du stark verschmutzte Alufelgen samt eingebranntem Bremsstaub mit Hausmitteln richtig reinigen kannst!

Weiterlesen
4. September 2020

Ratgeber: Scheibenwischwasser

Auto-Scheibenreiniger selbst herstellen, nachfüllen und austauschen: Hier ist der ultimative Wischwasser-Ratgeber!

Weiterlesen
** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter  www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
***Dieser Pkw unterliegt der Differenzbesteuerung gem. § 25 a UStG. Die MwSt. wird in der Rechnung nicht ausgewiesen.
Mit Klick auf "Einverstanden" stimmst du zu, dass wir Deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details). Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten. Alternativ kannst du deine Cookie Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen.