1. Startseite
  2. Autoteile & Technik
  3. Anhängerkupplung nachrüsten – so funktioniert’s
Anhängerkupplung nachrüsten – so funktioniert’s
22. Februar 2022
Autoteile & Technik

Anhängerkupplung nachrüsten – so funktioniert’s

Pferde- oder Bootsbesitzer kennen es: Ein Auto passt erst dann perfekt, wenn es Anhänger ziehen kann. Aber welche Modelle lassen sich mit Anhängerkupplungen nachrüsten? Vorab: Nicht jedes Fahrzeug kann nachträglich mit einem Haken am Heck versehen werden – egal wie robust sie aussehen mögen. Autobesitzer, die eine entsprechende Nachrüstung planen, sollten einige Dinge beachten.

Welche Kupplungssysteme für Anhänger gibt es?

Bei Anhängerkupplungen lässt sich grob zwischen drei Systemen unterscheiden:

  • Starre Verbindung: Diese Anhängerkupplung ist fest montiert. Eine günstige Lösung.

  • Abnehmbare Kupplung: Eine praktische Lösung, bei der der Anhängerkopf demontiert werden kann, wenn er nicht mehr benötigt wird.

  • Schwenkbare Anhängerkupplungen oder automatisch ausfahrbare Kupplungen: Bei Bedarf lässt sich die Anhängerkupplung nutzen. Eine elegante und praktische Lösung für alle, die mal mit und mal ohne Anhänger fahren.

Kann man eine Anhängerkupplung selbst nachrüsten?

Prinzipiell können handwerklich begabte Hobbyschrauber eine Anhängerkupplung mit Prüfzeichen selbst nachrüsten. Jedoch müssen sie je nach Fahrzeug und Modell elektrische Leitungen und Stecker mit dem Bord-System verbinden. Nur dann funktionieren später die Rückleuchten des Anhängers. Wenn keine Plug-and-play-Schnittstellen vorhanden sind, sondern das Bordnetz an bestimmten Stellen angezapft werden muss, wird es kompliziert. Spätestens hier empfiehlt sich der Besuch bei einem Fachmann oder in der Werkstatt.

Wie rüstet man eine Anhängerkupplung nach?

Die bequemste Art, eine Anhängerkupplung beim Auto nachzurüsten, ist in einer Werkstatt. Dort können sich Autobesitzer eine Anhängerkupplung mit Prüfzeichen mit der entsprechenden Anhänge- und Stützlast bestellen, die sie benötigen. Idealerweise montiert die Werkstatt den Haken und legt gleichzeitig den Strom für die Anhängersteckdose. Hobbyschrauber müssen sich die passende Anhängerkupplung selbst aussuchen und montieren.

Anhängerkupplung selbst montieren: Schritt für Schritt

Vereinfacht lässt sich sagen: Die Montage einer Anhängerkupplung läuft bei jedem Modell ungefähr ähnlich ab.

  1. Demontage des hinteren Stoßfängers

  2. Bohrung neuer Löcher in den Träger

  3. Montage des Anhänger-Rahmens ans Fahrzeuggestell

  4. Verbinden der Elektrik für die Anhänger-Steckdose mit der Fahrzeugelektrik

  5. Je nach Fahrzeug benötigt die Heckverkleidung eine Aussparung für die neue Anhängerkupplung

Was kostet die Nachrüstung einer Anhängerkupplung?

Die Höhe der Anhängelast kann den Fahrzeugpapieren entnommen werden; wichtig vor der Nachrüstung! (Bild: iStock)

Der Preis für die Nachrüstung einer Anhängerkupplung richtet sich nach dem Hersteller, der Zugkraft und der Art der Anhängerkupplung. Starre Systeme für Kleinwagen oder Kompakte, die keine hohe Zugkraft besitzen, sind günstiger als abnehmbare Systeme für schwere Fahrzeuge. Eine starre Anhängerkupplung für einen VW Golf VII 1.0 TSI kostet rund 350 Euro. Für eine abnehmbare Version verlangen Hersteller mindestens 500 Euro, schwenkbare Anhängerkupplungen kosten mindestens 880 Euro.

Für eine Anhängerkupplung eines Mercedes-Benz C200 CDI (W204) zahlen Besitzer für eine starre Nachrüstung mindestens 390 Euro, eine abnehmbare Anhängerkupplung kostet rund 500 Euro und eine schwenkbare etwa 880 Euro. Vorsicht vor zu günstigen Angeboten bei diversen Onlineshops: Oftmals besitzen billige Kupplungen nicht die notwendigen deutschen Prüfzertifikate, um legal zu sein. Ganz abgesehen davon, dass sie ein Sicherheitsrisiko darstellen können.

Muss man die Anhängerkupplung eintragen?

Bei den meisten Fahrzeugen muss die Anhängerkupplung nicht mehr in den Fahrzeugschein eingetragen werden, wenn sie ein Prüfzeichen besitzt. EG-bzw. ECE-genehmigte Kupplungen sowie Kupplungen mit einer Allgemeinen nationalen Bauartgenehmigung sind eintragungsfrei. Eine Einzelabnahme bei einer Prüforganisation wie dem TÜV ist nur in Ausnahmefällen nötig. Dazu muss der Autohersteller aber vorab eine Freigabe erteilen.

Worauf sollte man beim Nachrüsten von Anhängerkupplungen achten?

Bevor Autobesitzer eine Anhängerkupplung ordern, sollten sie in ihren Fahrzeugpapieren nachschauen. In den Feldern O.1 für gebremste Anhängelast und O.2 für ungebremste Anhänger steht die Zahl für die Anhängelast in Kilogramm. Sind die Felder frei oder mit einem Strich gekennzeichnet, darf keine Anhängerkupplung montiert werden, da der Hersteller dafür keine Freigabe erteilt hat. Das lässt sich in der Regel nicht nachträglich ändern.

Die Zahl in den Feldern gibt an, wie hoch die Anhängelast maximal sein darf. Danach richtet sich die spätere Anhängerkupplung. Bei ungebremsten Fahrzeugen liegt die maximale Anhängelast bei 750 Kilogramm. Wer einen schweren Anhänger mit dem Fahrzeug ziehen möchte, benötigt einen gebremsten Hänger. Die maximale Zugfähigkeit steht unter O.1. Wichtig ist, dass die Anhängerkupplung nach den Vorgaben des Kupplungs- und des Fahrzeugherstellers und nach den Vorgaben der Einbauanleitung montiert wird.

Bei welchen Autos kann man keine Anhängerkupplung nachrüsten?

Pauschal lässt sich nicht sagen, bei welchen Autos keine Anhängerkupplung montiert werden kann. Häufig sind es Kleinst- und Kleinwagen, Hybrid- und Elektrofahrzeuge sowie Cabrios und Coupés. Bei Sportwagen, aber auch anderen Fahrzeugen mit einem mittigen Auspuff, kann logischerweise ebenfalls keine Anhängerkupplung montiert werden.

Was sollte man bei der Umrüstung noch beachten?

Die meisten Wohnwagen lassen sich mit der Führerscheinklasse B mit Schlüsselzahl 96 ziehen. Bei größeren und schwereren Gespannen ist die Führerscheinklasse BE notwendig. (Bild: iStock)

Laut Gesetz dürfen normale Pkw und SUVs nur das zulässige Gesamtgewicht ziehen. Ein zwei Tonnen schweres Auto darf demnach nur einen maximal zwei Tonnen schweren Anhänger bewegen. Geländewagen dürfen hingegen das 1,5-Fache ziehen, ein zwei Tonnen schweres Auto also einen drei Tonnen schweren Anhänger.

Bei manchen Fahrzeugen ist auch ein Radträger auf einer Anhängerkupplung möglich, dafür muss in Feld 13 des Fahrzeugscheins die maximale Stützlast angegeben sein. Wenn dieses Feld leer ist, können Autofahrer aber auch beim Hersteller anfragen und eine Nachtragung erbitten.

Welchen Führerschein benötigt man mit einem Anhänger?

Mit einem normalen Klasse 3 Schein dürfen Führerscheinbesitzer Anhänger ziehen. Die aktuelle Klasse B berechtigt Besitzer zum Führen eines Kraftfahrzeugs mit einem zulässigen Gesamtgewicht von bis zu 3,5t und einem Anhänger mit bis zu 750 Kilogramm.

Führerscheinneulinge benötigen für den Anhängerbetrieb die Klasse B mit der Schlüsselzahl 96. Damit dürfen sie einen Anhänger von mehr als 750 Kilogramm ziehen, bei einer Gesamtmasse zwischen 3500 und 4250 Kilogramm. Bei Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht von bis zu 3500 Kilogramm und einem Anhänger von bis zu 3500 Kilogramm ist der Führerschein BE notwendig.

Die besten Zugmaschinen bei heycar kaufen

Du bist auf der Suche nach einem neuen Auto um deinen Wohnwagen, Pferde- oder Bauanhänger zu ziehen? Wir haben alle möglichen Zugpferde im Angebot; egal ob Diesel, Benziner oder Elektro. Kein Auto ist dabei älter als 8 Jahre oder hat eine Laufleistung, die 150.000 Kilometer übersteigt. Das Beste: Jedes Fahrzeug kommt mit einer Garantie und stammt von einem unserer geprüften Top-Händler.

Top-Angebote:

Titelbild: iStock

Artikel Teilen

Das könnte dich auch interessieren:

27. April 2022

Außenspiegel: Alles zu Einstellungen und Totwinkel-Lösungen

Unser Überblick zum Einstellen der Außenspiegel, Totwinkel-Spiegel und Lösungen für Anhänger. 

Weiterlesen
14. April 2022

Methanol-Brennstoffzelle – ein revolutionärer neuer Antrieb?

Die Methanol-Brennstoffzelle könnte viele aktuelle Probleme von Elektroautos lösen. So funktioniert der Antrieb.

Weiterlesen
** Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2 -Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2 -Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutschen Automobil Treuhand GmbH unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.
Mit Klick auf "Einverstanden" stimmst du zu, dass wir Deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies und andere Technologien (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details). Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten. Alternativ kannst du deine Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen.
Details anzeigen