heycar Ladeanimation mit Herzbildheycar Ladeanimation mit Autobild

Opel  logo
Opel

Opel ist ein traditioneller deutscher Automobilhersteller mit Sitz im hessischen Rüsselsheim. Statt komplizierte technische Finessen zu utopischen Preisen anzubieten, konzentriert sich Opel auf die wesentlichen Merkmale eines Fahrzeugs: Qualität und Nachhaltigkeit in einem angemessenen Kostenrahmen. Zwar fiel der einst größte deutsche Fahrzeughersteller in den letzten Jahren durch die Abspaltung von General Motors und diverser Werksschließungen eher durch Negativschlagzeilen auf. Jedoch bekommt er durch die Übernahme des französischen PSA-Konzerns frischen Aufwind.

Wir haben 0 Opel mit Garantie gefunden.

Misserfolg mit General Motors – Trendwende mit PSA?

Im Jahr 1928 änderte sich die Rechtsform des Unternehmens Opel von einer Kommanditgesellschaft zu einer Aktiengesellschaft. Getrieben von der nahenden Wirtschaftskrise, verkaufte Opel einen Großteil seiner Aktien an General Motors. 1931 übernahm das US-amerikanische Unternehmen Opel komplett. Zunächst schien die Übernahme von Erfolg gekrönt zu sein, schließlich entwickelte sich Opel bis 1980 zum Weltmarktführer für bestimmte Modelle. 

Aufgrund mangelnder Qualität und technischer Probleme sanken die Absatzzahlen allerdings drastisch und die Weltwirtschaftskrise 2008 trieb Opel fast in den Ruin. 2017 wurde die angeschlagene Partnerschaft zwischen General Motors und Opel aufgelöst. Der französische Automobilkonzern PSA, welcher unter anderem hinter den Marken Peugeot und Citroën steht, übernahm Opel noch im gleichen Jahr. Mit der Übernahme von PSA verspricht sich Opel einen erneuten Aufschwung, nicht zuletzt durch die Nutzung von Synergieeffekten mit den französischen Marken. Im Jahr der Übernahme beschäftigte Opelweltweit ca. 35.600 Mitarbeiter und erzielte einen Umsatz von 18,3 Milliarden Euro.

Teaser image

Finde deinen eigenen Opel

Mit heycar kommt ihr ganz einfach zum perfekten Gebrauchtwagen. Mit Garantie, rundum geprüft und nur von ausgewählten Händlern.

Aktuelle Opel-Modelle im Überblick

Opel bedient ein sehr breites Spektrum, lässt jedoch die Ober- und Luxusklasse gezielt aus. Während der Automobilhersteller in den 1970er-Jahren mit den Modellen Kapitän, Diplomat und Admiral noch in der Oberklasse vertreten war, konzentriert sich Opel heute auf seine Kundengruppe mit durchschnittlichem Haushaltseinkommen, ohne jedoch die Grundsätze, beispielsweise Weiterentwicklungen, der Automobilentwicklung zu vernachlässigen.

Das Kleinstwagen-Modell von Opel

Die vor allem bei Frauen sehr beliebten Modelle Karl und Adam repräsentierten das kleinste Fahrzeugsegment auf dem Markt.  Beide Modelle wurden allerdings nur bis zum Jahr 2019 produziert, ein offizieller Nachfolger ist noch nicht in Sicht. Somit bleibt derzeit nur die Möglichkeit, zu einem gebrauchten Fahrzeug zu greifen.

Der Opel Karl ist das kompakteste Modell aus der Opel-Familie und soll vor allem wirtschaftlich denkende und umweltbewusste Kunden ansprechen. Aufgrund seines geringen Leergewichts von etwa 1.000 kg (Kilogramm) ist er mit seinem 1-Liter-Ottomotor mit etwa 55 kW im Stadtverkehr erstaunlich spritzig unterwegs.

Der Opel Adam zielt dagegen auf junge, lifestyle-orientierte Kunden ab und ließ sich optisch vielfältig anpassen. So bot der Adam zum Beispiel die Möglichkeit, das Dach und die Außenspiegel in einer anderen Farbe lackieren zu lassen als den Rest des Fahrzeugs und auch das Design der Sitze konnte individualisiert werden.

Der Opel-Kleinwagen

In der Kompaktklasse ist Opel mit seinem Erfolgsmodell Corsa vertreten. Seit knapp 40 Jahren ist der Opel Corsa auf den Straßen zu sehen, seit 2019 in der sechsten Generation als Corsa F. Die Basis für das Fahrzeug bieten die Spezifikationen des Peugeot 208 II. Außerdem ist der Corsa F als elektrifizierte Variante unter dem Namen Corsa-e zu haben.

Die Kompaktklasse

In der eng umkämpften Kompaktklasse schickt Opel mit dem Astra ein weiteres sehr erfolgreiches Modell ins Rennen. Zählt man die Kadett-Modelle dazu, so geht die Geschichte des Opel Astra bis in die frühen 1960er-Jahre zurück. 1991 entschied Opel, den Modellnamen Kadett einzustellen und stattdessen den Namen Astra von der brittischen Markenschwester Vauxhall zu übernehmen. Mittlerweile wird der Opel Astra in der zehnten Generation verkauft und blickt auf eine über 50-jährige Geschichte zurück.

Neben dem Opel Astra präsentierte Opel im Jahr 2011 mit dem Ampera sein erstes Elektro-Hybridfahrzeug, das zusammen mit dem General-Motors-Schwestermodell Chevrolet Volt entwickelt wurde. Der Ampera stellt damit den Serieneinstieg Opels in alternative Antriebstechnologien dar. 2017 ging Opel noch einen Schritt weiter und brachte mit dem Ampera-e sein erstes reines Elektrofahrzeug auf den Markt.

Opels Mittelklasse-Modell

In der Mittelklasse schwingt der Opel Insignia, der 2008 als Nachfolger des Opel Vectra auf den Markt kam, eifrig die Fahne. Zunächst wurde er nur als Stufen- und Schräghecklimousine produziert. 2009 folgte mit dem Sports Tourer auch ein Kombi-Modell. Im gleichen Jahr wurde der Insignia sogar als „Auto des Jahres" ausgezeichnet. Die aktuelle zweite Generation des Insignia läuft seit 2017 vom Band und ist als Kombi, Schräghecklimousine und Country Tourer im Offroad-Look zu haben.

Vans und Kleinbusse

Einen Van hat Opel aktuell nicht im Programm. Opel hat die Zeichen der Zeit erkannt und sich mehr auf SUV-ähnliche Modelle konzentriert. 

Der Microvan Agila wurde bereits im Jahr 2014 eingestellt, der Minivan Meriva drei Jahre später. Als Nachfolger des Opel Meriva gilt der seit 2017 erhältliche Crossland X. Er wird zwar noch immer als Minivan geführt, erinnert optisch jedoch eher an einen SUV.

Auch der sehr erfolgreiche Kompaktvan Zafira wurde nur bis 2019 gebaut. Sein Name lebt jedoch im Kleinbus Opel Zafira Life weiter, der noch im gleichen Jahr vorgestellt wurde.

Der SUV

Bei SUVs ist Opel mit zwei erfolgreichen Modellen sehr stark aufgestellt. Mit dem Mokka X und dem Grandland X hat Opel aktuell zwei Modelle auf dem Markt platziert. Der Grandland X stellt das etwas größere Modell dar und ist seit 2019 auch als Plug-in-Hybrid zu bekommen. Damit unterstreicht Opel seine Ausrichtung zur Elektromobilität.

Der etwas kleinere Mokka X ist bereits seit 2012 auf dem Markt. Die zweite Generation wird für 2021 erwartet. Der Mokka der zweiten Generation soll dann auch als rein elektrisch angetriebene Version unter dem Namen Mokka-e auf den Markt kommen.

Opel ist mit neuen Modellen auf dem Weg in die Elektrifizierung

Alternative Antriebe, vor allem batterieelektrische Antriebe, stehen derzeit voll im Fokus des Rüsselsheimer Autoherstellers. Was mit dem Ampera als erstem Hybridfahrzeug begann, erstreckt sich heute über nahezu alle Fahrzeugmodelle von Opel. Der Hersteller möchte seinen Beitrag zum Klima- und Umweltschutz leisten und hat sich zum Ziel gesetzt, bis 2024 jedes seiner Modelle auch als elektrische Ausführung anzubieten. Somit kannst du bei Opel mit einem guten Gefühl einen Neuwagen kaufen.

Von der Nähmaschine zum Automobil

Ja, du hast richtig gelesen: Das 1863 von Adam Opel gegründete Unternehmen hat seinen Ursprung nicht in der Entwicklung und Produktion von Kraftfahrzeugen, sondern widmete sich der Entwicklung von Nähmaschinen für den privaten und gewerblichen Gebrauch. 

Über die Jahre etablierte sich Opel als Nähmaschinenhersteller und vertrieb seine Produkte zunächst deutschland- und später auch weltweit. Allerdings führte das rasche Unternehmens- und Umsatzwachstum schnell zu einer Marktsättigung, weshalb sich Adam Opel von seinen Söhnen überzeugen ließ, in seinen Werken auch Fahrräder zu produzieren. 

Im Jahr 1886 – übrigens im gleichen Jahr, als Carl Benz mit seinem Motor-Patentwagen das erste offizielle Automobil vorstellte – verließ das erste Fahrrad ein Opel-Werk. Im Jahr 1895 verstarb Adam Opel, das Unternehmen wurde durch seine Witwe Sophie und seine fünf Söhne weitergeführt. 

Die Familie erkannte die Zeichen der Zeit und war sich sicher, dass sich das Automobil durchsetzen würde, sodass sie drei Jahre nach dem Tod des Gründers die Automobilproduktion aufnahmen. Ein Schritt, den der Gründer Adam Opel eigentlich niemals gehen wollte.

Welches Opel-Modell ist das Richtige für dich?

Steht bei dir demnächst ein Autokauf an, so bietet dir Opel eine breite Palette an Fahrzeugen:

  • Suchst du einen kleinen Wagen für die Stadt mit geringem Verbrauch und überschaubaren Unterhaltskosten, könnten die Gebrauchtmodelle Karl und Adam genau deinen Vorstellungen entsprechen. 

  • Darf es etwas größer und komfortabler sein, dann bieten sich die Kompaktklassen-Modelle Corsa und Astra an. 

  • Als Familienfahrzeug mit viel Platz im Kofferraum und einem langen Radstand für weite Urlaubsfahrten eignet sich dagegen der Opel Insignia ausgezeichnet. 

  • Alternativ kannst du bei sehr großem Platzbedarf durch viel Gepäck auch zum Kleinbus Opel Zafira Life greifen. 

  • Allen Fans von einer hohen Sitzposition bei gleichzeig sportlicher Optik raten wir, einen genaueren Blick auf die Modelle Crossland X, Mokka X und Grandland X zu werfen. 

Zusammenfassend ist für fast jeden Geschmack ein passender Opel dabei. Welcher ist nun deiner?

Mit Klick auf "Einverstanden" stimmst du zu, dass wir Deine Nutzung unserer Plattform durch Cookies und andere Technologien (von heycar und Dritten) nachverfolgen, um deine Nutzungserfahrung und dir angezeigte Werbung zu analysieren und personalisieren (mehr Details). Du stimmst damit auch zu, dass deine Daten hierbei ohne geeignete Datenschutzgarantien an Partner in sog. Drittländern übermittelt werden können, die kein angemessenes Datenschutzniveau bieten, wie z.B. die USA aufgrund staatlicher Zugriffsmöglichkeiten. Alternativ kannst du deine Einstellungen im Cookie Dashboard jetzt und jederzeit später individuell anpassen.